Ruft jetzt sogar die ZEIT zum Regime-Change im Iran auf?

Auf der Titelseite der gestrigen Ausgabe der ZEIT ist über den großen roten Buchstaben “Weg damit! Was wir so schnell nicht mehr sehen, schmecken, riechen, fühlen und hören wollen” doch tatsächlich ein durchgestrichenes Bild des iranischen Präsidenten Ahmadinedschads zu sehen. Unterschrieben ist das Bild noch dazu mit “Weg mit dem Unterdrücker von Teheran”.

Freilich wäre “Weg mit den Unterdrückern von Teheran” treffender. Freilich ist es doch recht heuchlerisch, wenn sich ausgerechnet jene Zeitung, die Christoph Bertram regelmäßig als Fürsprecher des iranischen Regimes ein Forum bietet, plötzlich als regimekritisch verkaufen möchte. Freilich relativiert sich die vermeintlich starke Aussage dadurch, dass ZEIT-Redakteure auch “Frauen, die nur an das eine denken”, “ehrgeizige Mütter auf Elternabenden” und “Energiesparlampen” nicht mehr sehen können.

Es bleibt ein – zugegebenermaßen überraschtes: “immerhin”.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , . 7 Comments »

Impressionen zum Jahresausklang

Der linientreue Hojjat al-Islam Gholam-Reza Hassani – jener sympathische Kleriker, der für unverschleierte Frauen die Todesstrafe fordert – beim jüngsten Friedensgebet in der Moschee:

HassaniPrayer
Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Vor Ort. Schlagwörter: . 3 Comments »

Sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer einmischen IX

 Der Guardian mit einer Exklusivstory: 

The five British men kidnapped in Iraq were taken in an operation led and masterminded by Iran‘s Revolutionary Guard, according to evidence uncovered during an extensive investigation by the Guardian.

The men – including Peter Moore, who was released today after more than two years in captivity – were taken to Iran within a day of their kidnap from a government ministry building in Baghdad in 2007, several senior sources in Iraq and Iran have told the Guardian.

They were incarcerated in prisons run by the al-Quds force, a unit that specialises in foreign operations on behalf of the Iranian government. 

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Der Mensch hinter dem Führer

Ein Überläufer berichtet über das Privatleben des großen Führeres (www.leader.ir). Er mag Kaviar, sammelt Spazierstöcke, mag Witze und leidet an Depressionen: Iran’s Ayatollah Khamenei loves caviar and vulgar jokes, defector claims.

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Obama’s 2010 Policy and Iran: Misconceptions Guarantee Failure

Barry Rubin über die vergangenen und drohenden Fehler der Iran-Politik der Obama-Regierung:

“We have never been attracted to the idea of trying to get the whole world to cordon off their economy,” a senior U.S. official told the Washington Post, adding, “We have to be deft at this, because it matters how the Iranian people interpret their isolation–whether they fault the regime or are fooled into thinking we are to blame.”

In other words, Obama Administration sanctions on Iran (if they ever arrive) will have three functions. First, as a public relations’ campaign “to avoid alienating the Iranian public” while striking at their rulers. Second, to “force the Tehran government to the negotiating table, rather than to punish it” for being an oppressive dictatorship or for seeking nuclear weapons. Third, it will supposedly bring the most fanatical group of rulers to their knees by attacking their pocketbooks.

It would be hard to device a worse strategy, other than doing nothing at all. The U.S. government thus signals the Iranian regime in advance that it won’t go too far because it wants to avoid making the regime too angry to negotiate. In addition, the strategy encourages Iran’s rulers to manipulate American eagerness for talks in order to stall for time. Then, too, it makes clear that there won’t be a serious effort to undermine the country’s economy. So why should Iranians pressure the regime to change course due to sanctions since it isn’t costing them anything? [Weiterlesen…]

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Showtime!

Veröffentlicht in Hintergrund. 2 Comments »

Massendemonstrationen für das Regime

Mögen die Zahlen auch schwanken, wenn der große Führer in Gefahr ist, eilt ihm sein Volk zu Hilfe. Auch in Karadsch, der mit 1,5 Millionen Einwohnern fünftgrößten Stadt des Iran, brach sich heute massenhafte Unterstützung für den geliebten Präsidenten Bahn, die Demonstranten – die Männer vorneweg, die Frauen im eleganten schwarzen Sack züchtig hinterher – dürften in Millionen zu zählen sein:

Veröffentlicht in News, Videos, Vor Ort. Schlagwörter: , . 5 Comments »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an