Ruft jetzt sogar die ZEIT zum Regime-Change im Iran auf?

Auf der Titelseite der gestrigen Ausgabe der ZEIT ist über den großen roten Buchstaben “Weg damit! Was wir so schnell nicht mehr sehen, schmecken, riechen, fühlen und hören wollen” doch tatsächlich ein durchgestrichenes Bild des iranischen Präsidenten Ahmadinedschads zu sehen. Unterschrieben ist das Bild noch dazu mit “Weg mit dem Unterdrücker von Teheran”.

Freilich wäre “Weg mit den Unterdrückern von Teheran” treffender. Freilich ist es doch recht heuchlerisch, wenn sich ausgerechnet jene Zeitung, die Christoph Bertram regelmäßig als Fürsprecher des iranischen Regimes ein Forum bietet, plötzlich als regimekritisch verkaufen möchte. Freilich relativiert sich die vermeintlich starke Aussage dadurch, dass ZEIT-Redakteure auch “Frauen, die nur an das eine denken”, “ehrgeizige Mütter auf Elternabenden” und “Energiesparlampen” nicht mehr sehen können.

Es bleibt ein – zugegebenermaßen überraschtes: “immerhin”.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , . 7 Comments »

Impressionen zum Jahresausklang

Der linientreue Hojjat al-Islam Gholam-Reza Hassani – jener sympathische Kleriker, der für unverschleierte Frauen die Todesstrafe fordert – beim jüngsten Friedensgebet in der Moschee:

HassaniPrayer
Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Vor Ort. Schlagwörter: . 3 Comments »

Sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer einmischen IX

 Der Guardian mit einer Exklusivstory: 

The five British men kidnapped in Iraq were taken in an operation led and masterminded by Iran‘s Revolutionary Guard, according to evidence uncovered during an extensive investigation by the Guardian.

The men – including Peter Moore, who was released today after more than two years in captivity – were taken to Iran within a day of their kidnap from a government ministry building in Baghdad in 2007, several senior sources in Iraq and Iran have told the Guardian.

They were incarcerated in prisons run by the al-Quds force, a unit that specialises in foreign operations on behalf of the Iranian government. 

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Der Mensch hinter dem Führer

Ein Überläufer berichtet über das Privatleben des großen Führeres (www.leader.ir). Er mag Kaviar, sammelt Spazierstöcke, mag Witze und leidet an Depressionen: Iran’s Ayatollah Khamenei loves caviar and vulgar jokes, defector claims.

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Obama’s 2010 Policy and Iran: Misconceptions Guarantee Failure

Barry Rubin über die vergangenen und drohenden Fehler der Iran-Politik der Obama-Regierung:

“We have never been attracted to the idea of trying to get the whole world to cordon off their economy,” a senior U.S. official told the Washington Post, adding, “We have to be deft at this, because it matters how the Iranian people interpret their isolation–whether they fault the regime or are fooled into thinking we are to blame.”

In other words, Obama Administration sanctions on Iran (if they ever arrive) will have three functions. First, as a public relations’ campaign “to avoid alienating the Iranian public” while striking at their rulers. Second, to “force the Tehran government to the negotiating table, rather than to punish it” for being an oppressive dictatorship or for seeking nuclear weapons. Third, it will supposedly bring the most fanatical group of rulers to their knees by attacking their pocketbooks.

It would be hard to device a worse strategy, other than doing nothing at all. The U.S. government thus signals the Iranian regime in advance that it won’t go too far because it wants to avoid making the regime too angry to negotiate. In addition, the strategy encourages Iran’s rulers to manipulate American eagerness for talks in order to stall for time. Then, too, it makes clear that there won’t be a serious effort to undermine the country’s economy. So why should Iranians pressure the regime to change course due to sanctions since it isn’t costing them anything? [Weiterlesen...]

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Showtime!

Veröffentlicht in Hintergrund. 2 Comments »

Massendemonstrationen für das Regime

Mögen die Zahlen auch schwanken, wenn der große Führer in Gefahr ist, eilt ihm sein Volk zu Hilfe. Auch in Karadsch, der mit 1,5 Millionen Einwohnern fünftgrößten Stadt des Iran, brach sich heute massenhafte Unterstützung für den geliebten Präsidenten Bahn, die Demonstranten – die Männer vorneweg, die Frauen im eleganten schwarzen Sack züchtig hinterher – dürften in Millionen zu zählen sein:

Veröffentlicht in News, Videos, Vor Ort. Schlagwörter: , . 5 Comments »

Die Achse der Freundschaft

Ewig, unverbrüchlich, treu. Fest steht man zueinander im Sozialismus des 21. Jahrhunderts. So antiimperialistisch wie solidarisch.  Man sollte dieses großartige Zeugnis voller Zuneigung in Erz gießen und am Evin-Gefängnis anbringen.

The Venezuelan government says the US is trying to “spread violence” in Iran to destabilize the Islamic Republic.

“The government of the Bolivarian Republic of Venezuela categorically rejects the attempts at destabilization promoted by the US government against the people and government of Iran,” Reuters quoted Venezuela’s foreign ministry as saying in a statement on Wednesday.
“The Bolivarian government is surprised that a group of governments, led by the US empire, are echoing a campaign to divide and spread violence among Iranians, in contravention of elemental norms of peace, non-interference and respect for sovereignty,” it added.
The statement also expressed solidarity with Iran and praised the country for “its tireless struggle for the consolidation of the Islamic Revolution.”

via Press TV

Unstoppable

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Was der iranische Botschafter über Zionisten weiss

Das Regime möchte so gerne drohen und zetern, so wie früher, und alle ducken sich im Westen und stammeln Entschuldigungssätze. Aber die Luft ist draussen. Das Zetern wird zum Meckern. Drohungen mit wirschaftlichem Liebensentzug, auch das gehört zum iranischen Repertoire; aber wenn nicht mehr klar ist, wie lange das Regime überhaupt noch durchsteht, dann zieht das auch nicht mehr so recht. Der Botschafter der “Islamischen Republik” in Berlin beim etwas bemühten Versuch zu beeindrucken (man wüßte nur zu gerne,  welche deutschen Geschäftsleute er konkret meint, aber in Zusammenhang mit diesem Regime möchte vermutlich niemand mehr namentlich genannt werden,  längerfristige Geschäftsinteressen könnten darunter leiden):

“German businessmen have said in their meetings that the Merkel administration’s polices toward Iran are against Germany’s national interests,” IRNA quoted Ambassador Ali-Reza Sheikh-Attar as saying on Wednesday.
“During our meetings with the German businessmen they have called for change in Berlin’s approach to Tehran,” Sheikh-Attar added.
“Germany’s policies toward Iran are in line with those of the EU and the West, especially Britain,” he added.
Unfortunately, the Zionists’ clout in Germany seems to be stronger than any other country,” the Iranian envoy concluded.

via Press TV

Zahlen II

While government-run media claimed millions and CNN claimed hundreds of thousands and that Tehran was ‘packed’ with protesters, independent analyses show that the protest in Tehran was composed of no more than 20,000 people.

Secondly, they fail to mention the fact that the protesters were offered free refreshments at the expense of the government to keep them there and to boost their morale. Their banners, slogans and even the declaration they released denouncing the opposition was written, prepared and handed over to them by the government. Protesters received all their material needs from the government from the minute they boarded the buses to the minute they got back home.

Josh Shahryar:  ‘Millions’ Out in Support of Government in Iran?

Veröffentlicht in Hintergrund. 1 Comment »

Der Kampf gegen die Studenten

Im Wall Street Journal beschreibt Farnaz Fassihi, wie oppositionelle Studenten bespitzelt, verfolgt und vom Studium ausgeschlossen werden.

On Wednesday, progovernment militia attacked and beat students at a school in northeastern Iran. Since last Sunday’s massive protests nationwide, dozens of university students have been arrested as part of an aggressive policy against what are known as Iran’s “star students.” In most places, being a star means ranking top of the class, but in Iran it means your name appears on a list of students considered a threat by the intelligence ministry. It also means a partial or complete ban from education.

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , , . 2 Comments »

“Teherans große Angst”

Selig S. Harrison weist in einem Artikel auf die Bedeutung der verschiedenen Nationalitäten und Minderheiten im Iran hin, die leider bislang keine große Rolle spielen. Denn anders als die irakischen Opposition vor dem Sturz Saddam Husseins, in der man sich, wenn zum Teil auch zähneknirschen auf die Schaffung eines föderalen Bundestaates geeinigt hat, existieren innerhalb der iranischen Opposition so gut wie keine entsprechenden Ideen oder Modelle. Und auch deshalb haben sich bislang etwa die Kurden oder andere Nationalitäten (noch) nicht wirklich der Bewegung angeschlossen. Denn sie fürchten, dass die Opposition im Kern eine persisch-nationalistische ist.

The biggest threat to the ruling ayatollahs and generals in multi-ethnic Iran does not come from the embattled democratic opposition movement struggling to reform the Islamic Republic. It comes from increasingly aggressive separatist groups in Kurdish, Baluch, Azeri and Arab ethnic minority regions that collectively make up some 44 percent of Persian-dominated Iran’s population. 

Working together, the democratic reform movement and the ethnic insurgents could seriously undermine the republic. But the reform movement, like most of the clerical, military and business establishment, is dominated by an entrenched Persian elite and has so far refused to support minority demands.

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Zahlen

Wie viele waren es denn nun bei den Pro-Regierungs-Kundgebungen?

Dpa: Bei staatlich organisierten Solidaritätskundgebungen gingen am Mittwoch nach Angaben offizieller Medien im ganzen Land Millionen Sympathisanten des erzkonservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad auf die Straße.

Press TVDays after deadly anti-government protests on Ashura, millions of demonstrators gathered across Iran on Wednesday to condemn what they described as defiling the religious ceremony of Ashura.

Fox News: Tens of thousands of hard-liner government supporters turned out for state-sponsored rallies Wednesday to try to show strength against the pro-reform opposition movement.

Die Welt: Hunderttausende Menschen bekundeten am Mittwoch ihre Unterstützung für die iranische Regierung.

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Solidarität mit den Eisbären im Iran

Gideon Böss über die Reaktionen ganz gewöhnlicher Deutscher und der deutschen “Friedensbewegung” auf den Freiheitskampf im Iran:

Während die Iraner für ihre Freiheit kämpfen und sterben, bangt man in Deutschland um die Eisbären. Dafür belagert man Kopenhagen, friert und hat Angst vor der Erwärmung des Planeten. Tierschutz ist Staatsräson in Deutschland, das war schon immer so. Hitler wäre ein unbekannter Postkartenmaler geblieben, wenn er sich die Endlösung der Maikäferfrage auf die Fahnen geschrieben hätte. Beim Tier hört der Spaß auf. Der Mensch ist eine andere Sache. Was jetzt vor allem schade für die Iraner ist.

Es würde nicht viel dazu gehören, sich mit ihnen zu solidarisieren. Passiert aber nicht. Wären die verfolgten und ermordeten Demonstranten Robben, hätte der Zorn der (deutschen) Straße das Regime in Teheran längst hinweggefegt. Aber solange Flora und Fauna nicht drangsaliert werden, ist alles halb so schlimm. Meinungsfreiheit steht nicht auf der Roten Liste, kann also so wichtig nicht sein.

Womit beschäftigen sich die notorischen “wir dürfen nicht tatenlos Zuseher” aber dann? [Weiterlesen...]

Veröffentlicht in Reaktionen von außerhalb. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Aktuelle Updates

Endurinamerica begleitet die Ereignisse des heutigen Tages und bezweifelt, dass Moussawi und Karroubi in den Norden des Iran geflohen sind.

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

“Ayatollahs kurz vor dem Ziel”

 Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Ignoranz das linksreaktionäre Pack in der Bundesrepublik die Ereignisse im Iran verfolgt – wenn es sich nicht mit den Ayatollahs solidarisiert. Die iranischen Klerikalfaschisten waren lange die letzte Hoffnung für die irrlichternde Nachhut zweier gescheiterter Systeme, des Nationalsozialismus und des Kommunismus, egal, ob es die RAF, die Roten Zellen, die Revolutionäre Aktion, die Querfront, die Volksinitiative oder die Rentner für den Sozialismus waren.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. 1 Comment »

Eine lange Liste

Seit gestern kursiert eine Liste im Netz mit den Namen von Menschen, die im Zuge der Ashura-Proteste vom Regime verhaftet wurden. Sie enthält sowohl prominente Fälle, wie die Schwester der Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi, Dr. Noushin Ebadi, als auch die Namen vieler Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Studenten. Die Liste nennt nur Personen mit einem gewissen Bekanntheitsgrad und spiegelt bei weitem nicht das Ausmaß der Verhaftungswelle wieder. Enduring America berichtet von über 1.000 Festnahmen alleine am Sonntag.  Hier findet man die Liste auf Englisch mit Erläuterungen zu den einzelnen Namen.

Update: Hier die Geschichte der Verhaftung des Menschenrechtsaktivisten Heshmat Tabarzadi, der bereits sechs Jahre im Gefängnis hinter sich hat und hier noch vor einer Woche über die Protestbewegung in Iran berichtete. Auf der Liste wird er als Hashmatollah Tabarzadi geführt.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Offene Drohungen

Following massive popular protests in Iran on the religious and usually peaceful day of Ashura, official security and military sources in the nation and other supporters of Mahmoud Ahmadinejad have made statements condemning the popular protests for “defying the Ashura day” and calling on the judiciary to firmly punish the “leaders of the disturbances.”  “Leaders of disturbances” is a phrase used by government supporters to refer to Mir-Hossein Mousavi, Mehdi Karoubi and Seyyed Mohammad Khatami, who are the recognized leaders of the reform movement in Iran.  

In this connection, the Islamic Passdaran Revolutionary Guards Corps (IRGC) yesterday released a statement referring to the massive Ashura protests as “defiance by disturbers beholden to foreigners and foreign enemies,” adding, “The new line of conspiracy and disturbance has neared its end and its planners and organizers must sooner or later pay the price of insulting the holy beliefs of the Iranian nation.”  In its statement, which became headline news for official state news agencies, the IRGC calls on the judiciary to undertake a “firm, resolute and exemplary confrontation of disturbers and those defying Ashura day without any hesitation.”  

More

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Revolution 2.0: Chance oder Risiko?

You Tube äußerte sich heute zu den unzähligen Amateurvideos, die seit dem Beginn der Proteste in Iran vor 6 Monaten auf dieser Plattform eingestellt worden sind:

Unlike traditional news footage from foreign correspondents (currently prohibited in Iran), these videos are the voice of the people — unfiltered, unedited and with a single, sometimes disturbing point of view. No professional film could capture the one-to-one feeling of watching an ordinary citizen’s images of unrest in his or her own country.

Die Stellungnahme des weltweit größten Videoportals schlägt in dieselbe Kerbe, wie dieses empfehlenswerte Interview mit dem Historiker Timothy Garton Ash und dem Twitter-Gründer Evan Williams.  Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , , , , . Leave a Comment »

Neues aus dem Netz

Robert Mackey berichtet im New York Times Blog “The Lede” von der aktuellen Verhaftungswelle und den Drohungen der Teheraner Staatsterroristen gegen die Demonstranten. Bei seinen Streifzügen durch iranische Blogs und Websites ist er außerdem auf weitaus höheren Opferzahlen gestoßen: 37 Menschen sollen laut einer oppositionellen Website in den letzten Tagen ihr Leben verloren haben. Zudem haben iranische Blogger Videos eingestellt die zeigen, dass erst gestern wieder Studenten an der Universität von Teheran gegen das Regime demonstriert haben.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Wünsche und Weltbilder

Das Weltbild in so macher Redaktion wackelt gewaltig. Was man jahrelang über den Iran, die “arabische Strasse” und den Nahen Osten überhaupt erzählt hat, entpuppt sich zunehmend als Projektion und Wunschbild. Was aber nicht sein kann, soll auch nicht sein. Also muss fürs Neue Deutschland eine Irina Wolkowa, Moskau ran. Was sie in der russischen Hauptstadt qualifizier,  nun über die Lage im Iran zu schreiben, bleibt dabei Geheimnis der Redaktion.

Aber sie bestätigt (noch) einmal alles, was wir ja eh über den Iran wissen: Die Demonstanten sind alles Mittelschichtskinder, die meisten wollen zudem nicht etwa Regime Change, sondern nur eine andere islamische Republik, auf dem Land ist man religiös, ja fundamentalistisch und eigentlich mit dem Regime ganz zufrieden, die andere Opposition sind ein paar Schahanhänger und and Führern fehlt’s denen eh.

Und schon, wenn auch nur auf den Seiten des ND, stimmt das Weltbild wieder.

Denn nichts von dem, was sie da in Rußland in die Tasten haut, hält auch nur der geringsten faktischen Überprüfung stand.

Veröffentlicht in Hintergrund. 2 Comments »

MEMRI-Kurzmeldungen

Lebanese Daily: Mubarak Conveyed Message From Iran To Gulf Countries

The Lebanese daily Al-Nahar reports that Egyptian President Hosni Mubarak has conveyed a message to the Gulf countries, where he visited last week, a “reassuring message” from Iranian Majlis speaker Ali Larijani, that Iran would respond to an Israeli attack on its nuclear facilities by striking only at targets inside Israel.

The message added that if Iran were to be attacked from U.S. bases in the Gulf countries, it would attack the bases, and therefore the Gulf countries must prevent an attack on Iran from their territory.

Source: Al-Nahar, Lebanon, December 29, 2009

——————–

Iran Fails To Respond To Iraq’s Inquiry About Nuclear Facility At Border

Iran has declined so far to provide Iraq with information regarding its intention to build a uranium enrichment plant near its border with Basra in southern Iraq.

The construction of such a plant near a major Iraqi city is a major source of concern for the Iraqis, because of possible water pollution, health risks or radioactivity.

A former Iraqi air force officer said that Iran’s construction of a nuclear plant in an oil-rich area is a way of avoiding an air strike that could damage nearby oil fields and could cause an international economic crisis.

Source: Al-Mada, December 29, 2009

Von innenpolitischen Schwierigkeiten ablenken

Totalitäre Staaten handhaben das immer so.

Cartoon In Qatari Paper: Iran Pushes Nose Into Iraq, While Unrest At Home Heats Up

Cartoonist: Alla Al-Laqta

Quelle (via MEMRI): Al-Sharq, Qatar, 29. Dezember 2009

The Beginning of the End of Engagement?

Die “Ashura-Proteste”  sind immer noch ein Thema in Presse und Blogs. Wie viele bereits in den letzten Tagen verlinkte Kommentare und Artikel gezeigt haben, sehen immer mehr Beobachter das iranische Regime in der Defensive und die Kritik am “Engagement” mit der Teheraner Mörderbande wächst.

In einem sehr lesenswerten Artikel im Wall Street Journal stellt Afshin Ellian fest, dass dem Regime die Unterstützer davon laufen:

The regime is not only losing the clergy but also the military. The communiqués from opposition groups and those that reach me personally all indicate that a large part of the Revolutionary Guards is no longer willing to be used as an instrument of oppression. Video images from nearly every demonstration show Revolutionary Guards members joining ranks with the protesters. A declaration signed by air force and army officers and published on the Internet warned radical Revolutionary Guards members to “Stop the violence against your own population.”

Er warnt aber auch davor, die Gefährlichkeit der angeschlagenen Herrscherclique zu unterschätzen, bei der er eine zunehmende Radikalisierung ausmacht:

This does not mean this regime will go out with a whimper. During these past six months, the Iranian regime has undergone a dramatic change of character. It has eliminated all pragmatic forces within its ranks. For religious support, they rely on a small but extremely radical group of ayatollahs such as Mesbah Yazde and Ahmad Janati. These are apocalyptic worshippers of the twelfth Imam, or Mahdi. Understanding this group is of the utmost importance for Western policymakers.

Am Ende des Artikels appelliert Ellian an Obama, endlich eine unzweideutige Haltung zum Freiheitskampf der Iraner einzunehmen. Damit steht er nicht alleine: Den Rest des Beitrags lesen »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 48 Followern an