Wer steckt hinter den wachsenden Iran-Exporten ?

Nach den erschreckenden Zuwächsen im Iran Export im Jahr 2010 lohnt ein Blick hinter die die Kulissen. Wer fördert das Geschäft mit dem menschenverachtenden Regime Achmadinejads ? Ganz einfach die wichtigsten Verbände, Kammern und das Bundesministerium für Wirtschaft, schon heute sind sieben Veranstaltungen allein für 2010 angekündigt. Nur nochmal zur Erinnerung “Berlin will Handel mit Iran kappen” so konnte man noch Mitte 2009 im Handelsblatt lesen.

Weiter geht es hier.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Sternstunden des Präsidenten

Iranian President Mahmoud Ahmadinejad rejected the notion on Monday that the Israeli raid on the Freedom Flotilla was indicative of Tel Aviv’s military muscle, explaining further that it was a mere symbol of its weakness.

President Ahmadinejad said Israel was “fabricated not only with the aim of gaining control over the Middle East but also over the entire world.”

Calling for international efforts to save the Palestinian nation, the Iranian president said, “Supporting the people of Palestine is equal to supporting peace and freedom of every nation .”

More

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

A former Iranian diplomat and terrorist turns to scholar at Princeton

Once again, another former top Iranian diplomat has started an academic career at one of the America´s most prestigious universities. Seyed Hossein Mousavian, Islamic Republic of Iran´s former ambassador to Germany and leading nuclear negotiator is reportedly living in the United States and working as a research fellow at Princeton University. Before him, many other Iranian high ranking officials have been reincarnated as scholars at prestigious institutions of higher education in the United States.

More

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Kurdistan-Iran: Two Weeks after General Strike

The government continues to summon and threaten bazaari merchans, arrest activists and fuel speculation that it would carry out death sentences for other political prisoners two weeks after the execution of Kurdish political prisoners and the ensuing general strike in Kurdistan. While in an interview with Rooz last Saleh Nikbakht, who represents several Kurdish political prisoners, said that “a reversal by an appellate court was the only way to prevent Habibollah Latifi’s execution,” in another interview last night he denied reports that Mr. Latifi has been scheduled for execution on June 27. He also announced “major changes” in the case of Adnan Hassanpour, the imprisoned Kurdish journalist. A relative of Mokhtar Houshmand, a Kurdish artist currently behind bars, said in a short interview with Rooz that “he has been transferred to Sanandaj’s intelligence ministry detention facility.

More

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Verhandlungen gescheitert?

Oliver M. Piecha in der Jungle World:

Das iranische Regime steht jedenfalls der hilflosen westlichen Nicht-Antwort auf sein Atomprogramm bisher immer noch regelrecht zynisch gegenüber. Ein iranischer Parlamentarier beruhigte Kritiker der Vereinbarung mit dem Hinweis, es handele sich nur um eine »Erklärung«, nicht um einen Vertrag. Man habe ja gar nichts Verbindliches vereinbart.

Damit ist der Kreis geschlossen. Der reale Wert der türkisch-brasilianisch-iranischen Vereinbarungen tendiert gegen Null. Wenn man die Verlautbarung ernst nähme, käme es auf die Details an. Ungefähr so wie im vergangenen Jahr, als der Iran so tat, als wolle er über ein im Grunde schon beschlossenes Abkommen nur noch ein bißchen weiter verhandeln. Und weiter. Und weiter. Zumindest, so lange das Regime überhaupt noch weiter existiert. Oder bis es endlich seine Atombombe hat. Ob es dann noch etwas zu verhandeln geben wird, ist fraglich.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Colin Powell: “Sanktionen nicht scharf genug”

Mit Video…

Powell: Obama’s Iran Sanctions Not Strong Enough

Powell explained that he doesn’t believe the sanctions will push the Iranians to change their behavior.

“I don’t see that this causes sufficient pain that will cause them to say, ‘gee, why didn’t we realize we were so off on this and we’re going to stop all of our nuclear program?’ The nuclear program is there.  It’s operating.  And I don’t think they’re going to give it up easily,” Powell said.

“I think we may have to eventually reach a point where we say, well, maybe we have to accept a nuclear program that’s designed strictly for power generation and for their medical research reactor,” he said.

Den Rest des Beitrags lesen »

MEMRI-Kurzmeldungen, 30. Mai 2010

Iranian Majlis Member: Russia Supplied Iraq with Materials to Produce Chemical Weapons for Use against Iran

Against the backdrop of the current tension between Iran and Russia, a member of the Majlis national security committee, Heshmatollah Falahat-Pisheh, stated that during the Iran-Iraq war, Moscow had provided Iraq with supplies to produce chemical weapons for use against Iran.
He also referred to the Kremlin’s disdainful response to the complaint of the Iranian president about Russia’s lack of support for the Tehran Declaration, calling it “a hasty move,” and urged Russia not to sacrifice its long-standing interests vis-à-vis Iran for the sake of “a short-term political game” with the U.S.

Source: Irinn.ir

Iranian Daily: Obama’s Strategy – A Continuation of Bush’s Policy

The daily Jomhouri-ye Eslami stated that the national security strategy presented by Obama on May 28, 2010 is nothing but an attempt to perform “plastic surgery on America’s scarred face,” and is in fact a continuation of Bush’s policy.
The daily also said that Obama’s deception aims to deal with the criticism against him over his failures in the economic and international arenas.

Source: Jomhouri-ye Eslami

Khamenei wird nächsten Freitag “predigen”

So eine Art Jubiläumsansprache also…

Khamenei to lead prayers one year after Iran poll

TEHRAN (AFP) – Iran’s supreme leader Ayatollah Ali Khamenei is to lead Muslim prayers next Friday, a year after his decisive sermon in support of President Mahmoud Ahmadinejad’s disputed re-election.

Khamenei’s address will also mark the 21st anniversary of the death of the Islamic republic’s revolutionary founder Ayatollah Ruhollah Khomeini.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in News, Vor Ort. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Der Renminbi* rollt

Südkorea hatte sich (verständlicherweise) aus dem Deal zurückgezogen. Und Mohammad Souri, Chef der National Iranian Tanker Co., begründet den Schwenk zu China mit Preisvorteilen. Aber ja doch…

Iran orders 6 Chinese LNG tankers -Fars

* China also lends Iran 1 bln eur for infrastructure – Fars

* China has growing interests in Iranian energy

* Ties remain important, despite looming sanctions

TEHRAN, May 30 – Iran has ordered six tankers from China to transport the liquefied natural gas it hopes to export from its giant gas reserves, the semi-official Fars news agency reported on Sunday.

The order — worth $200 million to 220 million per ship — is a sign that China’s economic relations with Iran remain fairly good despite Beijing backing a new draft of U.N. sanctions meant to pressure Tehran over its uranium enrichment. [ID:nTOE64H07U]

Den Rest des Beitrags lesen »

Der Heuchler aus Ankara wieder einmal….

Israel wird seine (strategischen) Gründe für eine Aufrechterhaltung der Beziehungen zur Türkei haben. Ginge es jedoch allein nach den Aussagen des Judenhassers Erdogan, gäbe es diese Beziehungen wohl nicht mehr, bzw. nicht mehr in dieser Form.

Turkish PM says West unfair, insincere in Iran row: report

ANKARA (AFP) – Turkey’s prime minister Saturday accused Western powers of lacking a “fair and sincere” approach on Iran in a mounting row over a nuclear swap deal with Tehran, Anatolia news agency reported.

Speaking to Turkish journalists during a visit to Brazil, Recep Tayyip Erdogan reiterated criticism of the West for staying mum on Israel, widely believed to be the Middle East’s sole if undeclared nuclear power, Anatolia reported.

Without naming the Jewish state, he said: “You do not show the same approach here but you stir up the world concerning Iran. I do not see this as a fair, honest and sincere approach.”

Den Rest des Beitrags lesen »

Iranische Nachhilfe in Sachen Terrorausbildung für Afghanistan

General McChrystal says Afghan insurgents trained in Iran

KABUL (Reuters) – Afghan insurgents are being trained inside Iran and given weapons to fight security forces, the commander of U.S. and NATO forces said on Sunday, joining a rising drumbeat of criticism of Iran’s role in the country.

General Stanley McChrystal said coalition forces were working to stop Iran from giving material help to the Taliban who have stepped up the campaign to force foreign forces out of Afghanistan in a nine-year conflict.

“The training that we have seen occurs inside Iran with fighters moving inside Iran,” he said at a news conference in response to a question on Iran’s influence. “The weapons that we have received come from Iran into Afghanistan.”

Den Rest des Beitrags lesen »

Neues aus den Kerkern

Der Todeskandidat Habibollah Golparipour ist seit dem 12. Mai im Hungerstreik und hat angekündigt, diesen bis zum  Tod fortführen zu wollen. Er will damit gegen sein ungerechtes Urteil und die schlechten Haftbedingungen protestieren (hier).

Viele Studenten sind bereits wegen ihres Widerstandes gegen das Regime inhaftiert und es werden mehr (hier).

Zwei Mitglieder der Lehrergewerkschaft sind verhaftet worden (hier).

Auf einer iranischen Oppositionssite ist ein Handyvideo aufgetaucht, in dem ein Häftling aus Rajai Shahr beschreibt wie er im Gefängnis gefoltert wurde. Die Authentizität des Videos ist umstritten (hier).

Execution of Kurds Arouses Unprecedented Sympathy

The hasty execution of five Iranian political dissidents, four of them Kurds, has sparked unprecedented support for their cause including a one-day strike that shut down much of the country’s Kurdistan province.
National opposition leaders also protested, even though the Kurdish case has never gathered much backing in the rest of Iran in the past, partly because they were suspected of wanting a separate state.
Kurds, an ethnic group without a state spread across Turkey, Syria, Iran and Iraq, make up about eight per cent of Iran’s 74 million populations.

More

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Aktion für Kouhyar Goodarzi

Kouhyar Goodarzi befindet sich immer noch in kritischem Zustand im Gefängniskrankenhaus. Hier wird zu einer Eilaktion für ihn aufgerufen.

Veröffentlicht in Aktiv werden!. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Majid Tavakoli nicht mehr in Einzelhaft

Der politische Gefangene hatte mit einem sechstägigen trockenen Hungerstreik gegen seine Verlegung in eine Einzelzelle protestiert. Gestern wurde er mit Magenblutungen in das Gefängniskrankenhaus eingeliefert. Heute gaben die Behörden offenbar nach und Tavakoli beendete seinen Hungerstreik.

Hier gehts weiter.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: . 1 Comment »

Die Studenten protestieren

In Mashad hielten Studierende der Azad und Ferdowsi Universitäten Schweigemärsche für die Opposition und gegen die Geschlechterpartheid ab.

Die Studenten der Amirkabir Universität in Teheran haben ein Statement veröffentlicht, in dem sie ihre Solidarität mit Majid Tavakoli erklären:

We are a group of students at Amirkabir University who explicitly declare that the responsibility of any physical damages to Majid Tavakoli is directly on the government’s first person in command Ali Khamenei.  The Supreme Leader of Iran must be legally and spiritually accountable for the actions of the Judiciary and the Ministry of Intelligence.

An der Universität Shiraz sollen neue Verhaltensregeln für mehr Zucht und Ordnung sorgen:

Frauen müssen kurze Fingernägel tragen, Männer müssen ihr Haar kurgeschnitten tragen und regelmäßig baden. Spitz zulaufende Schuhe und Absätze von mehr als 3 cm sind verboten. Zusätzlich enthält Kapitel 6 der Vorschriften einen Verhaltenskodex, in dem u. a. Auseinandersetzungen, Witze und lautes Lachen in den Aufzügen und Cafeterien verboten werden.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Kluge Worte

Saadeh Montazeri, die Tochter von Großayatollah Montazeri, fordert Hossein Mousavi auf, sich seiner eigenen Vergangenheit als Stütze des Chomeini-Regimes zu stellen (hier). Sie mahnt eine selbstkritische Aufarbeitung der jüngeren iranischen Geschichte an:

Wenn wir Fehler gemacht haben, sollten wir versuchen, sie wiedergutzumachen. Dies ist besonders für Politiker wichtig. Bevor die kommenden Generationen diese Politiker kritisieren, sollten sie selbst ihre Taten kritisieren. Sie wissen sicherlich sehr gut, wie diese Kritik der Grünen Bewegung helfen kann.

Die Verstrickung einiger Führungsfiguren der grünen Bewegung in die Verbrechen des Regimes ist ein Thema, dass bisher nur sehr selten offen angesprochen wurde. Saadeh Montazeris Vater war selbst ein enger Weggefährte Chomeinis, bevor er zu einem Befürworter der Reformpolitk wurde. Eine Überwindung des Mullahdiktatur lehnte er jedoch ab. Sowohl Mousavi als auch Mehdi Karroubi haben hohe politische Ämter bekleidet. Während Mousavis Zeit als Premierminister kam es zur größten Hinrichtungswelle die Iran je erlebt hat.

Aktionen für Majid Tavakoli

Majid Tavakoli ist nun seit sechs Tagen im trockenen Hungerstreik.

Auf Julias Blog wird zu einer Protestaktion aufgerufen:

Wir rufen jeden auf, sich jetzt für Majid Tavakoli einzusetzen!
Sprechen Sie für ihn – Sie können etwas bewirken!

1) Wir müssen nochmals Briefe an die iranischen Behörden schreiben und gegen Majid Tavakolis illegale Inhaftierung protestieren.

2) Wir müssen E-Mails/Briefe an die Außenminister der westlichen Länder schreiben und darauf dringen, dass sie entschlossen zu den Menschenrechtsverletzungen der iranischen Regierung Stellung nehmen und Druck auf die iranischen Behörden ausüben, damit Majid Tavakoli entlassen wird.

Hier geht es weiter.

Auf Facebook kursiert ein Protestbrief für Tavakoli, bei dem es sich anscheinend um die unautorisierte Überarbeitung einer alten  Urgent Action von Amnesty International handelt. Das sollte niemanden davon abhalten den Behörden in Iran zu schreiben. Majid Tavakoli braucht jetzt Ihre Hilfe:

Iranian student and prisoner of conscience Majid Tavakkoli, who is serving a prison sentence in Tehran’s Evin Prison, is in need of urgent medical attention after starting a hunger strike on around 22 May. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Honestly Concerned: Meldungen und Artikel zum Iran

Honestly Concerned mit Auszügen aktueller Meldungen zum Thema Iran aus seinem täglichen Nahost-Newsletter.

Stand: 28. Mai 2010

http://www.honestlyconcerned.info/bin/articles.cgi?ID=IR79710&Category=ir&Subcategory=18

Protest gegen den Besuch des iranischen Außenministers in Brüssel

Vom Büro für Menschenrechte und Minderheiten

Der iranische Außenminister Mottaki will am 01. Juni 2010 in EP-Brüssel sein. Er will als Gast bei einer gemeinsamen Sitzung von auswärtigen Ausschuss und Iran-Delegation anwesend sein.

Sehr gehrter Herr Präsident des Europäischen Parlaments

Sehr geehrte Abgeordnete des Europäischen Parlamentes

das Büro für Menschenrechte und Minderheiten, Berlin und Brüssel richtet sich mit diesem Notruf an Sie und fordert Sie auf, alles Ihnen Mögliche zu unternehmen, die unerträgliche Situation der politischen Gefangenen im Iran zu beenden und besonders die drohenden Hinrichtungen zu verhindern.

Wir fordern Sie deshalb auf den Besuch des iranischen Außenministers aus Protest abzusagen. Es ist für uns Menschenrechtler unerträglich, dass Sie einen wichtigen Repräsentanten des Terrorregimes empfangen. Wie kann man mit einem Vertreter des Regimes reden, dass friedfertige Demonstranten, Journalisten und Blogger hinrichten läßt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Aktiv werden!, News. Leave a Comment »

Ein Ex-Diplomat packt aus

Der frühere iranische Diplomat Mohammed Reza Heydari, der im Januar 2010 in Norwegen Asyl gewährt bekam, hat in einem Interview über seine Tätigkeit für das iranischen Außenministerium Auskunft gegeben.Vor allem seine Aussagen über die Unterstützung des Teheraner Regimes für den islamistischen Terrorismus sind interessant:

The Iranian regime is a terrorist regime that also supports terrorism. When I was working at the airport, I witnessed arriving flights carrying entire families of Hizbollah members [from other countries to Iran]. If a Hizbollah family member is killed in a war or injured, the Iranian regime flies over the entire family to Iran and provides them with the best accommodations, including hotels and a two-week tour to religious cities. This is all while Iranian citizens suffer from poverty.

Iran has a lot of financial problems. Some workers are not getting paid because of the current financial crisis in Iran. Teachers, doctors, and nurses also face great problems.

At the border of Zabol and Zahedan, the Iranian regime has made barracks to instruct a group of Al Qaeda members. The reason the Iranian regime supports Al Qaeda members is because they both have the same goals and share a mutual enemy (the United States). As a result, the Iranian regime supplies Al Qaeda with guns and locations to train. In return, Al Qaeda provides the Iranian regime with a number of their members when they are needed.

Hier geht es weiter.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , . 1 Comment »

A gap

“The roots of th(e Green) movement in the past are in the historical gap between the majority of the people who want democracy, and a minority who want Iran to be ruled by a religious dictatorship,” he says. “This [gap] and the incapability of the regime in solving the basic problems of the society, including economic issues, and the fact that Iranian leaders did not keep their promises that clerics would not interfere in politics — all of these factors will also guarantee the continuation of this movement until it reaches its demand. And that is democracy in Iran.”

Quelle

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Hungerstreik im Evin-Gefängnis

Majid Tavakoli, der vor fünf Tagen aus Protest gegen seine Verlegung in eine Einzelzelle in den Hungerstreik getreten ist, soll mittlerweile so geschwächt sein, dass er nicht mehr sprechen kann. Tavakoli hatte den Besuch eines Beamten der Staatsanwaltschaft vor einigen Tagen genutzt, um gegen die brutale Behandlung der Häftlinge zu protestieren. Zudem hatte der Studentenaktivist nach der Hinrichtung von fünf kurdischen Mitgefangenen einen Brief über die Bedingungen im Evin-Gefängnis verfasst (hier). Die Gefängniswärter sollen ihn daraufhin mit dem Tode bedroht haben.

Hussein Ronaghi Maleki, ein Blogger und Menschenrechtsaktivist, ist ebenfalls seit vier Tagen im Hungerstreik und seit gestern in Einzelhaft. Er leidet unter einer Nierenerkrankung und ist vermutlich ebenfalls in sehr schlechter Verfassung.

Ein dritter Häftling, der Menschenrechtskativist Kouhyar Goodarzi, ist nach mehreren Tagen Hungestreik in das Gefängniskrankenhaus eingeliefert worden.

Mehrere Häftlinge im Evin-Gefängnis haben sich aus Soldiarität dem Hungerstreik angeschlossen. Die Menschenrechtsorganisation Reporters and Human Rights Activists of Iran veröffentlichte gestern ein Statement, in dem sie die Willkür und Brutalität der Gefängnisleitung und der Justizbehörden  für die Hungestreiks verantwortlich macht.

Die wachsende Rolle der Bassiji

Hossein Aryan analysiert die Rolle der Bassiji Milizen und ihren wachsenden Einfluss.

Veröffentlicht in Hintergrund. 1 Comment »

Drohungen, Drohungen, Wahn

Manchmal wacht Mahmoud morgens auf und streckt sich knackend aus. Danach sagt er sich: Ich bin doch der Führer der fast schon mächtigsten Supermacht aller Zeiten, wem könnte ich denn heute mal drohen?

Nun, gestern waren die Russen dran, die müssen für ihre potentielle Zustimmung zu dem neuen Sanktionsentwurf büßen; und ihre Luftabwehrrakten haben sie auch immer noch nicht geliefert. Vielleicht hat ein Berater Mahmoud allerdings schnell zugeflüstert, daß es eigentlich gar nichts gibt, womit der Iran den Russen drohen könnte; und außerdem seien sie doch gewissermaßen Verbündete, die man womöglich noch brauche, man habe so wenige davon: Jedenfalls ahnt Mahmoud, daß der Russe dann doch nicht so ein schreckhaftes und willfähriges Weichei wie der Westeuropäer ist, also darf der Russe es sich auch noch einmal überlegen. Wie Mahmoud überhaupt der Welt noch einmal eine Chance gibt.  Aber es ist die letzte, sagt er.

Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has warned that Russia‘s stance against the Tehran declaration could turn it into an “enemy” of the Iranian nation.
“Russian leaders should not create a situation that makes Iranian people place Russia in the ranks of their historic enemies,” Ahmadinejad said in a speech in Kerman on Wednesday.
His comments came in response to Russia’s decision to back a US-proposed UN Security Council resolution against Iran.

“Today, it has become difficult for us to explain [Russian President Dmitry] Medvedev’s behavior to the Iranian nation. The [Iranian] people don’t know whether they [Russian officials] are our friends or are after something else,” the Fars news agency quoted Ahmadinejad as saying.
“If I were the Russian president, when taking decisions on subjects related to the great Iranian nation, I would think things through more,” he said.
The Iranian president also warned the US to be careful not to miss the opportunity offered by the Tehran nuclear swap declaration.

Ahmadinejad said the declaration brokered by Turkey and Brazil could be the last chance to get things right.

via Press TV

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 48 Followern an