Deutscher Kammerchef im Iran kritisiert Sanktionen scharf

Von Irangermany

Der Chef der Deutschen Aussenhandelskammer (AHK Iran) hat im iranischen Tabriz die UN und EU-Sanktionen scharf kritisiert. Nach Aussage von D.Bernbeck dem Geschäftsführer der Kammer sind die UN Sanktionen „sinn- und nutzlos“, „schaden nur kleinen Firmen, während größere Firmen weiterhin Wege finden Ihre Geschäfte aufrecht zu erhalten“. In entwaffnender Offenheit kritisiert Bernbeck die Sanktionen als „sinnlose Spielereien“ die für keinen der beteiligten Vorteile brächten
.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. 1 Comment »

Fußball und Diplomatie

TEHRAN — Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki has said the United States, England and France deserved to be eliminated in the World Cup for imposing nuclear sanctions on Tehran, newspapers reported on Wednesday. “In this World Cup you see a meaningful correlation between politics and diplomacy and football,” Mottaki was quoted as saying by Tehran Emrouz newspaper. “Those who played a key role in new sanctions against Iran such as America, England and France were eliminated in the early stages and some countries that were somehow involved in sanctions did not get into higher rounds,” he said.

Jetzt muss uns Mottaki nur noch erklären was es zu bedeuten hat, dass der Iran sich gar nicht erst für die WM qualifizieren konnte.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Reuters plappert wieder mal nach….

Peter Graff (Reuters) hat großes Vertrauen in die Berichterstattung der staatlichen iranischen Medien, wie es scheint. Gegencheck? Fehlanzeige!

Iran missing scientist says he escaped U.S. agents: report

TEHRAN (Reuters) – Iran’s state television aired what it said was footage of a missing nuclear scientist on Tuesday, the third video to emerge in weeks giving conflicting accounts of the fate of a man Tehran says was kidnapped by the CIA.

Shahram Amiri, a university researcher working for Iran’s Atomic Energy Organization, disappeared during a pilgrimage to Saudi Arabia a year ago and Tehran accused Riyadh of handing him over to the United States, which Saudi Arabia has denied.

Den Rest des Beitrags lesen »

No returning to Iran’s totalitarian past

Payam Akhavan, Mitgründer des Iran Human Rights Documentation Centre, über die Vorzüge eines freien Irans:

Imagine a pragmatic and liberal Iran as the epicentre of an integrated Middle East, a common market stretching from Beirut to Baghdad, Damascus to Dubai, Tel Aviv to Tehran, the all-conquering antidote of interdependence to bridge the perennial Arab-Israeli and Sunni-Shia divides. While the immediate challenges are formidable and sobering, the heroic struggle for democracy in Iran should inspire a vision of a different and better future. In the 1930s, after all, who could have imagined the European Union? [Weiterlesen...]

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Verschleppungstaktik: Auf ein Neues

Die Achse Brasilien-Türkei-Teheran hat sich wohl endgültig darauf eingeschworen, ihren Hinhaltekurs gemeinsam durchzuziehen.

‘Iran, Brazil, Turkey to meet again’

Iran says it will respond to a proposal to meet with the Vienna Group after consulting with Brazil and Turkey on the nuclear fuel swap deal.

“After coordinating with Brazil and Turkey over the next two days, a location for this meeting will be decided; however, we propose holding the talks in Tehran,” Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki said Wednesday.

Responding to question about Iran’s letter to the UN Security Council (UNSC) Mottaki said that the letter would be delivered within the next few days.

Den Rest des Beitrags lesen »

How A Regime Change In Iran Would Transform The World

Melik Kaylan zählt für Forbes die vielen Vorteile auf, die eine Welt ohne “Islamische Republik” mit sich brächte. In diesem Sinne: Faster, please!

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Wieder Gewalt gegen Bahai

In der vergangenen Woche wurden in der iranischen Provinz Mazandaran Häuser von etwa fünfzig Bahá’í-Familien zerstört. Der Vorfall trug sich in dem abgelegenen Dorf Ivel in der am Kaspischen Meer gelegenen Provinz zu, als eine aufgeheizte Menschenmenge für mehrere Stunden die Zufahrt zum Dorf blockierte und nur Lastwagen und vier Schaufellader passieren ließ, die schließlich die Häuser der Bahá’í dem Erdboden gleichmachten. Die Zerstörungen waren Teil eines langfristigen, von Regierungsstellen der Region betriebenen Programms, das jegliche Aktivität der Bahá’í zu unterbinden sucht.

Hier geht es weiter.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: . 2 Comments »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an