Deutscher Kammerchef im Iran kritisiert Sanktionen scharf

Von Irangermany

Der Chef der Deutschen Aussenhandelskammer (AHK Iran) hat im iranischen Tabriz die UN und EU-Sanktionen scharf kritisiert. Nach Aussage von D.Bernbeck dem Geschäftsführer der Kammer sind die UN Sanktionen „sinn- und nutzlos“, „schaden nur kleinen Firmen, während größere Firmen weiterhin Wege finden Ihre Geschäfte aufrecht zu erhalten“. In entwaffnender Offenheit kritisiert Bernbeck die Sanktionen als „sinnlose Spielereien“ die für keinen der beteiligten Vorteile brächten
.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. 1 Comment »

Fußball und Diplomatie

TEHRAN — Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki has said the United States, England and France deserved to be eliminated in the World Cup for imposing nuclear sanctions on Tehran, newspapers reported on Wednesday. “In this World Cup you see a meaningful correlation between politics and diplomacy and football,” Mottaki was quoted as saying by Tehran Emrouz newspaper. “Those who played a key role in new sanctions against Iran such as America, England and France were eliminated in the early stages and some countries that were somehow involved in sanctions did not get into higher rounds,” he said.

Jetzt muss uns Mottaki nur noch erklären was es zu bedeuten hat, dass der Iran sich gar nicht erst für die WM qualifizieren konnte.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Reuters plappert wieder mal nach….

Peter Graff (Reuters) hat großes Vertrauen in die Berichterstattung der staatlichen iranischen Medien, wie es scheint. Gegencheck? Fehlanzeige!

Iran missing scientist says he escaped U.S. agents: report

TEHRAN (Reuters) – Iran’s state television aired what it said was footage of a missing nuclear scientist on Tuesday, the third video to emerge in weeks giving conflicting accounts of the fate of a man Tehran says was kidnapped by the CIA.

Shahram Amiri, a university researcher working for Iran’s Atomic Energy Organization, disappeared during a pilgrimage to Saudi Arabia a year ago and Tehran accused Riyadh of handing him over to the United States, which Saudi Arabia has denied.

Den Rest des Beitrags lesen »

No returning to Iran’s totalitarian past

Payam Akhavan, Mitgründer des Iran Human Rights Documentation Centre, über die Vorzüge eines freien Irans:

Imagine a pragmatic and liberal Iran as the epicentre of an integrated Middle East, a common market stretching from Beirut to Baghdad, Damascus to Dubai, Tel Aviv to Tehran, the all-conquering antidote of interdependence to bridge the perennial Arab-Israeli and Sunni-Shia divides. While the immediate challenges are formidable and sobering, the heroic struggle for democracy in Iran should inspire a vision of a different and better future. In the 1930s, after all, who could have imagined the European Union? [Weiterlesen...]

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Verschleppungstaktik: Auf ein Neues

Die Achse Brasilien-Türkei-Teheran hat sich wohl endgültig darauf eingeschworen, ihren Hinhaltekurs gemeinsam durchzuziehen.

‘Iran, Brazil, Turkey to meet again’

Iran says it will respond to a proposal to meet with the Vienna Group after consulting with Brazil and Turkey on the nuclear fuel swap deal.

“After coordinating with Brazil and Turkey over the next two days, a location for this meeting will be decided; however, we propose holding the talks in Tehran,” Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki said Wednesday.

Responding to question about Iran’s letter to the UN Security Council (UNSC) Mottaki said that the letter would be delivered within the next few days.

Den Rest des Beitrags lesen »

How A Regime Change In Iran Would Transform The World

Melik Kaylan zählt für Forbes die vielen Vorteile auf, die eine Welt ohne “Islamische Republik” mit sich brächte. In diesem Sinne: Faster, please!

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Wieder Gewalt gegen Bahai

In der vergangenen Woche wurden in der iranischen Provinz Mazandaran Häuser von etwa fünfzig Bahá’í-Familien zerstört. Der Vorfall trug sich in dem abgelegenen Dorf Ivel in der am Kaspischen Meer gelegenen Provinz zu, als eine aufgeheizte Menschenmenge für mehrere Stunden die Zufahrt zum Dorf blockierte und nur Lastwagen und vier Schaufellader passieren ließ, die schließlich die Häuser der Bahá’í dem Erdboden gleichmachten. Die Zerstörungen waren Teil eines langfristigen, von Regierungsstellen der Region betriebenen Programms, das jegliche Aktivität der Bahá’í zu unterbinden sucht.

Hier geht es weiter.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: . 2 Comments »

Foreign Companies Stepping Away from Iran

The French oil group Total said it had suspended sales of refined products to Iran. Spain’s largest oil company Repsol has pulled out of a contract it won with Royal Dutch Shell to develop part of the South Pars gas field in Iran, a spokesman said on Monday. Italy’s oil and gas major ENI is handing the operation of the Darkhovin oilfield in Iran to local partners to avoid U.S. sanctions, ENI told U.S. authorities on April 29. Russian oil major LUKOIL will cease gasoline sales to Iran, industry sources said on April 7, following a similar decision by Royal Dutch Shell in March.

More

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

The Case for “Regime Change”

Michael Rubin im Commentary Magazine:

Regime change is the only strategy, short of military strikes, that will deny Iran a nuclear bomb, and it is the only strategy that can end altogether the threat of a nuclear program under the control of radicals in the employ of the Islamic Republic. Military strikes would be effective in the short term, but would come at a tremendous cost in terms of blood, treasure, and blowback. Regime change, in contrast, would have few negatives and, if conducted simultaneously with a campaign to isolate and fracture the Revolutionary Guards, could end with Iran taking its place among nations as a moderate, productive republic, immunized against the virus of Islamist populism, at peace with itself and its neighbors.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

“Disziplinierungsmaßnahmen”

Nun, da der Iran fleißig daran mitstrickt, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf von ihm mitinitiierte Gaza-Flottillen zu lenken, lässt es sich für die Mullahs ruhiger schlafen. Sie sind innenpolitisch vorerst aus dem Schneider und können ihr Atomwaffenprogramm nahezu ungestört fortsetzen. Was für eine Burleske angesichts der tatsächlichen Gefahren, die allein von Teheran ausgehen!

Wenn das Regime jetzt tönt, den Westen „disziplinieren“ zu wollen, dann offenbart dies nicht nur die zunehmende Handlungsunfähigkeit der Freien Welt, sondern auch, wie tief Letztere schon gesunken ist in ihrem hehren Anspruch, eine harte Linie gegen ein zunehmend hochmütiger werdendes Teheran durchzuziehen. Vielleicht schlägt auch die WM durch (Sarkasmus off).

Iran to ‘discipline’ West by holding off nuclear talks

TEHRAN (AFP) – Iran will “discipline” the West by holding off talks with world powers over Tehran’s nuclear programme until the end of August, President Mahmoud Ahmadinejad said on Monday.

The hardliner said at a Tehran news conference that Iran would also seek the inclusion of Brazil and Turkey in nuclear fuel swap negotiations with the United States, France and Russia.

Asked when Tehran would talk with world powers over its overall nuclear programme, Ahmadinejad said the “negotiations (would likely occur) after the middle of Ramadan,” around the end of August.

“We are postponing the talks because of the bad behaviour and the adoption of the new resolution in the (UN) Security Council. This is a penalty, so that they (world powers) are disciplined to learn the way of talking to other nations.”

Den Rest des Beitrags lesen »

Children appeal for help in saving mother from execution

Ynetnews:

Sakine Mohammadi Ashtiani, a 40-year-old Iranian citizen, is facing death by stoning for allegedly having sex with two men who murdered her husband. In a last minute effort to save their mother, her two children issued a letter to world citizens requesting they press Tehran authorities to retract the sentence.

Ashtiani, a resident of Tabriz in Iran’s northwest, has been imprisoned for five years. She was initially sentenced to 99 floggings for extra-marital sex. Her sentenced was later changed to death by stoning in accordance with Sharia laws stipulating that punishment for adultery is death by either hanging or stoning.

In their letter, which was distributed via the internet, Fasride and Sajjad Mohamamadi Ashtiani expressed their hope that waves of protest around the world, particularly by Iranian expatriates would lead authorities to retract the brutal punishment. “Help to prevent this nightmare from becoming reality. Save our mother. We are unable to explain the anguish of every moment, every second of our lives. Words are unable to articulate our fear,” the letter stated. It was distributed in nine languages, including Hebrew. [Weiterlesen...]

Auf Deutsch ist der Brief ebenso wie auf Englisch und weiteren Sprachen hier zu lesen.

Veröffentlicht in Aktiv werden!, News. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Antizionismus? Nein Danke!

Saba Farzan in der TAZ über die Diskussion um die “Gaza Flottille” innerhalb der grünen Bewegung. Vor allem jüngere Aktivisten lehnen die antizionistische Propaganda des Regimes ab.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

“Iran has uranium for 2 bombs”

Waren das nicht die, die 2007 erklaerten der Iran habe sein militaerisch nutzbares Urananreicherungsprogramm eingestellt?:

CIA Director Leon Panetta said Sunday that Iran probably has enough low-enriched uranium for two nuclear weapons, but that it likely would take two years to build the bombs.

Panetta told ABC television’s “This Week” that he is doubtful that recent UN penalties will put an end to Iran’s nuclear ambitions.

He said the penalties could help to weaken Tehran’s government by creating serious economic problems. But he added, “Will it deter them from their ambitions with regards to nuclear capability? Probably not.”

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Wieder Sorge um Majid Tavakoli

Berichten von HRANA zufolge hat sich Majid Tavakolis körperlicher Zustand bedeutend verschlechtert; dennoch unternehmen die Gefängnisoffiziellen nichts, um ihn behandeln zu lassen. Tavakoli ist ein sehr bekannter studentischer Aktivist im Iran. Er war am 22. Juni 2010 in Zelle 2 der öffentlichen Abteilung 350 des Evin-Gefängnisses verlegt worden.

Hier geht es weiter.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Iran: Konfrontation gegen Israel auf Hoher See weiterhin erwünscht

Um was es eigentlich geht, ist eigentlich auch klar: Der Iran will mit Gaza-Flottillen, die auch von ihm mitinitiiert werden, von innenpolitischen Problemen ablenken. Aber wem sage ich das…

Iran says plan to send ship to Gaza still on

Tehran, Iran (CNN) — Iran still plans to send ships carrying humanitarian aid to Gaza, despite earlier reports to the contrary, a top official said Sunday.

Mohammad Reza Sheibani, the deputy foreign minister in charge of Arab affairs, denied reports that Iran had abandoned the idea because of threats from Israel.

“The program to send (humanitarian) aid ships to Gaza by people’s organizations and NGOs is still on the agenda of the Islamic Republic,” he told reporters, according to a report in the semi-official Mehr news agency.

Den Rest des Beitrags lesen »

Acht erhobene Zeigefinger

G8 schickt eine Botschaft an Teheran:

In a communiqué, the eight industrial powers who are meeting in Canada this weekend announced: “We are profoundly concerned by Iran’s continued lack of transparency regarding its nuclear activities and its stated intention to continue and expand enriching uranium, including to nearly 20 percent.” The leaders of eight rich nations called on Iran to meet its “international obligations” and to respect the sanctions approved by the UN. Reuters also reports that the G8 statement also urged all countries to impose all the recent sanctions approved against Iran.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Wen kümmert’s?

Gegen iranische Angriffe wird im kurdischen Nordirak protestiert. Anderswo ­jedoch nicht.

Die Forderung des jüngst in der irakisch-kurdischen Zeitschrift Awene erschienen Artikels könnte klarer nicht sein: »Schließt am nächsten Freitag alle Moscheen.« Denn seit nunmehr sechs Wochen, argumentiert der Autor, der sich selbst als gläubig bezeichnet, bombardieren iranische Truppen irakisch-kurdische Grenzdörfer, aber bislang gab es keinen Protest aus der islamischen Welt. »Sind wir etwa keine Muslime?« fragt er. Wenn das der Islam sei, so müsse man gegen diesen Islam demonstrieren.

Hunderte Zivilisten mussten fliehen und fristen in brütender Hitze ihr Leben in provisorischen Zeltlagern. Ein 14jähriges Mädchen kam bei den Angriffen um. Angeblich bekämpft der Iran »nur« Kämpfer der PJAK, eines iranischen Ablegers der PKK. Auch die Türkei hat ihre grenzüberschreitenden Aktivitäten im Nachbarland verstärkt, seit die PKK Anfang Juni ihren einseitigen Waffenstillstand aufgekündigt hat. Es gehen sogar Gerüchte um, das türkische und das iranische Militär koordinierten ihre Aktionen.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Buchenwald? Nein Danke!

Eine Delegation aus Shiraz, die ihre Partnerstadt Weimar besucht hat, verweigerte am Mittwoch einen Besuch des KZ Buchenwald. Jetzt stellt sich heraus, dass die Delegationsmitglieder diese Entscheidung offenbar unter massiven Druck aus Teheran gefällt haben:

Die Absage ist mehr als ein diplomatischer Affront: Sie wirft die Frage auf, inwieweit moderate Kommunalpolitiker aus der Hafis-Stadt sich im Ausland frei bewegen können. Denn der Druck, von dem Weimars OB sprach, wurde nicht nur von Botschafter Alireza Sheikh Attar aufgebaut, der am Dienstag die Delegation begleitete und als Hardliner gilt. Den Druck übten nach Informationen unserer Zeitung Vertreter des Regimes in Teheran direkt auf den Bürgermeister von Schiraz, Mehran Etemadi, aus, dessen Delegation auch vom Geheimdienst überwacht wurde.

Vor allem wirft dieser neuerliche Vorfall die Frage auf, warum Alireza Sheikh Attar von der Bundesregierung nicht endlich aus Deutschland ausgewiesen wird.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , . 1 Comment »

Iran Wimps Out

Der Iran kneift und schickt jeglichen humanitären Ambitionen zum Trotz keine Hilfe nach Gaza. Warum? Weil Israel verkündet hatte, selbiges als einen kriegerischen Akt zu werten. Preisfrage: was wäre möglich, wenn der amtierende (und auch der vorherige) US-Präsident ähnlich konsequent  (gewesen) wäre? Michael Ledeen hat diesen Gedanken zu Ende gedacht:

Now ask yourself this question: how would the regime [Iran, Mr. Moe] react if the tough guy in the White House said, “If we find any evidence of Iranian support for the terrorists killing Americans in Iraq or Afghanistan, we’ll consider it an act of war and will react accordingly”?

Which Bushitlercheney should have done years ago.  It’s still the right thing to do.

Lots of lessons here:

1.  They talk a lot but they’re afraid, profoundly afraid  (can you imagine the RG generals talking to the Supreme Leader?  “But Excellency, they will kill us all…”);

2.  They will not risk direct confrontation, because any defeat will encourage the Iranian people to bring them down;

3.  They talk a lot about the glories of martyrdom, but the martyrs they have in mind are the Arabs they send into battle or on suicide missions against us;

4.  The trouble with American leaders is that they want to be loved, whereas a healthy dose of fear will do wonders for the region.

Sigh. Dare I say it? Yes I can: Faster, please

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Von Narren und Schiffen

Da wollte der iranische Rote Halbmond mit tatkräftiger Unterstützung des iranischen Regimes eigentlich den nächsten Versuch unternehmen, mit einem Narrenschiff die Gaza-Blockade zu brechen – aber jetzt wird’s, vorerst zumindest, wohl doch nix damit. Und warum nicht? Darum nicht: „The Zionist regime has turned assistance to people under siege in Gaza into a political issue, and we do not want to turn such humanitarian acts into political acts because the most important thing is breaking the Gaza blockade.“ Schöner hätten das europäische „Friedensaktivisten“ auch nicht ausdrücken können. Aber keine Sorge: Der Sieg ist ganz nahe! Denn: „The fact that the Zionist regime is in crisis and each day retreats from its stated positions shows that it is nearing the end of its life and the opposition in Palestine will be victorious.“ Der Deutsche Bundestag hilft derweil schon mal mit einem überfraktionellen Antrag nach, getreu dem Motto: Getrennt marschieren, vereint schlagen. Gemeinsam sind sie unausstehlich.

Veröffentlicht in News. 2 Comments »

“Will man das eigentlich im Westen?”

Oliver M. Piecha erklärt im Deutschlandfunk die problematische Rezeption der iranischen Freiheitsbewegung und stellt das von ihm mit herausgegebene Buch “Verratene Freiheit” vor.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Frieden & Verstaendnis

Eine iranische Delegation will Buchenwald nicht besuchen und drueber regen sich auch noch Leute auf! Pah:

Ihre Zeitung sagt ihren Lesern leider nichtwie die Iranische Delegation die Absage Buchenwald aufzusuchen begründet hat. Ignoranz ist wenn man deutsche Politiker beobachtet möglich, aber haben ihre Leser kein Recht die wirklichen Hintergründe zu erfahren? Schließlich wird von den Iranern erwartet, Buchenwald zu besuchen, während Israel seinerseits Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt.Ich habe den iranischen Botschafter als einen ehrlichen Zuhörer, der bereit war meine persönlichen Erlebnisse als Tochter von Holocaustüberlebenden anzuhören, kennengelernt. Ohne Berücksichtigung der brutalen Angriffsgesten Israels sind die Vorkommnisse um Weimar und Buchenwald nicht nachvollziehbar.

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

List und Tücke

Das Politikmagazin Kontraste brachte gestern eine interessante Reportage über deutsche Geschäfte mit  den Teheraner Bombenbauern. Man hätte allerdings statt Omid Nouripour einen echten Kritiker des Regimes zu Wort kommen lassen sollen.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , . 1 Comment »

325 Verhaftungen

Laut dem Exilblog “A Street Journalist” sollen im Monat Khordad (22. Mai – 21. Juni) 325 Regimegegner verhaftet worden sein. 114 davon Anfang Juni in Teheran, im Zuge einer polizeilichen “Sicherheitsmaßnahme”.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: . 1 Comment »

Aufrechte Genossen

Es gibt sie noch, die aufrechten Genossen, die sich nicht gemein machen mit den Ayatollahs: Heute rief in ihren Medin die Irakische KP zum Boykott iranischer Waren auf. der Grund: seit Wochen bombardiert der Iran Irakisch-Kurdische Grenzdoerfer unter dem Vorwand dort Kaempfer der PJAK zu jagen.

(Es gibt nur in praktisches Problem: In Irakisch-Kurdistan kann man eigentlich entweder nur iranische oder tuerkische Produkte kaufen und die Tuerkei bombardiert gerade auch den Nordirak.)

Veröffentlicht in News. 1 Comment »
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 48 Followern an