Weitere Rückzüge

Wie auch immer politisch weichgespült argumentiert wird, die Verschärfung der Sanktionen ist etwas, das das Teheraner Regime spürt. Und da wird offensichtlich auch kräftig nachgeholfen:

The United States said Thursday that energy giants Total of France, Anglo-Dutch Shell, Norway’s Statoil and Italy’s Eni have pledged to end their investments in Iran. [...]

“I am pleased to announce that we have received commitments from four international energy firms to terminate their investments and avoid any new activity in Iran’s energy sector,” Deputy Secretary of State James Steinberg said, calling the move “a significant setback to Iran.” Steinberg said the move makes the companies eligible to avoid US sanctions. The companies “have provided assurance to us that they have stopped,” or taken steps to stop business with Iran, he said.”However, some international oil companies have not yet committed to any new activities in Iran’s petroleum sector. And for this reason the State Department is launching investigations into those companies,” he said.

AFP/Yahoo News

“Dieser Mann ist ein Wahnsinniger”

Ahmadinedschad und die Basidsch-Miliz haben die Menschen mit Gewalt eingeschüchtert. Der Westen hat trotz seiner ausführlichen Berichterstattung nur einen kleinen Teil dessen gesehen, was die Iraner für ihren Widerstand in Kauf nehmen. Viele sind aus diesem Grund vorsichtiger geworden. Indes: Man kann ein Volk sehr lange, aber nicht ewig unterdrücken. Das zeigt die Geschichte immer wieder. Es gibt dieses Bild von der Glut unter der Asche, das in diesem Fall ganz zutreffend ist. Die Mehrheit der Iraner hasst Ahmadinedschad und das, was er sagt.

Mehr Klartext von Jasmin Tabatabai gibt es hier.

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Prominent zitiert

Free Iran Now wird im Weekly Standard in einem ansonsten auch sehr lesenswerten Artikel über Deutschlands Iran Politik zitiert:

As the popular German blogger Thomas von der Osten-Sacken pointed out on the Free Iran website, Westerwelle merely termed Ahmadinejad’s hate “rhetorically confused” and “distasteful lapses.” In contrast, Westerwelle had labeled the crackpot preacher Terry Jones’s proposed Koran book burning “religious terrorism.” It is a tospy-turvy world when Germany’s foreign minister gets more bent out of shape about a crazy preacher than an insane tyrant who is about to acquire nuclear weapons.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Menetekel?

Die Goldbasare streiken und die Emirate funktionieren nicht mehr richtig als Umschlagplatz für die “Islamische Republik” seit einer weiteren Verschärfung der Sanktionen. Die Washington Post über den aktuellen Wertverlust des iranischen Rial:

The rial, which is normally closely pegged to the dollar, has lost about 15 percent of its value against the U.S. currency since Sunday. It has also lost in relation to the euro.

Skirmishes broke out between money changers and security forces in front of the central bank’s headquarters in Tehran on Tuesday, after the money changers learned they would not be able to buy dollars at a lower rate, as they had been promised. No foreign currency was being sold.

The central bank’s governor, Mahmoud Bahmani, denied that dollars were not available in Iran. “There is no problem,” he told reporters. “Anybody who needs foreign currency can buy it from banks and exchange offices.”

But along Tehran’s Jomhuri, or Republic, Street, where many currency exchanges are located, money changers were refusing Wednesday to sell off their dollars and euros.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Iran’s European Helpers

The European Union in July imposed unprecedented sanctions against Iran’s energy and financial sectors. But despite the crackdown, some European companies continue to sign up for business deals in Iran that may be both directly and indirectly supporting Iran’s nuclear-weapons development.

Take the example of Ceresola TLS. According to a hard copy of the confirmation of a contract we have obtained, the Swiss firm recently signed an agreement worth over €1 billion with Rahab Engineering Establishment in Tehran.

More

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Berlin muss Treiben deutsch-iranischer Bank beenden

Eine Hamburger Bank sei ein Schlupfloch zur Finanzierung des iranischen Atomprogramms, warnt die US-Regierung. Doch Deutschland reagiert nicht.

Von Matthias Küntzel

Was für ein Affront! Anfang September setzte die amerikanische Regierung die Europäisch-Iranische Handelsbank AG (EIH) aus Hamburg auf ihre Schwarze Liste, obwohl die deutsche Bankenaufsicht keinen Grund zur Beanstandung sieht. Dieses Geldhaus helfe bei der Finanzierung des iranischen Atom- und Raketenprogramms, behauptet Washington. Dafür gebe es keine Beweise, kontert Berlin und lässt die Bank weiter laufen. Zu Recht?

Mehr

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Ein Hinweis für den Steinewerfer

Daß die Anatomie des menschlichen Körpers nur sehr wenig dazu taugt, Steinwürfe schadlos zu überstehen, gilt fast überall auf der Welt als Binsenweisheit. Kaum jemand etwa würde die von Autobahnbrücken auf passierende Fahrzeuge geworfenen Steine als ungefährlich verharmlosen.
Die Ausnahme gilt, wie so oft, für den Staat der Juden: Selbst die Ermordung eines fünf Monate alten Kleinkindes durch Steinwürfe gilt den üblichen Verdächtigen nicht als Grund, ihr Mantra von den lediglich mit harmlosen Steinen ausgestatteten Palästinensern zu überdenken.
In Israel selbst hingegen weiß man um die Gefahr tödlicher Steinwürfe: Nachdem israelische Soldaten an der libanesischen Grenze 2006 von Hizb-Allah-Anhängern mit Steinen beworfen wurden, gab die IDF-Führung damals Order, künftig adäquat zu reagieren:

Israel Defense Forces soldiers have been instructed to shoot Lebanese stone-throwers along the border if they feel their lives are in danger, IDF Chief of Staff Dan Halutz said on Wednesday.
Cabinet ministers at Wednesday’s weekly meeting were outraged over a protest Friday in which several dozen yellow-clad Hezbollah supporters on the Lebanese side of the border threw stones at soldiers on the Israeli side of the border. Some of the ministers criticized the army for not responding to the violent protest.
Halutz was quoted by officials in the Cabinet meeting as saying he has ordered to soldiers to shoot stone-throwers in self-defense.

Ahmadinejad, der in Gegenwart seiner Freunde von der Hizb-Allah demnächst vom Libanon aus einen Stein auf Israel werfen will, wäre gut beraten, dies nicht in Gegenwart israelischer Soldaten zu tun.

Veröffentlicht in Hintergrund. 2 Comments »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an