Shahla Jahed to be executed tomorrow

According to information received by the International Committee against Execution Shahla Jahed’s family and lawyer have been informed that Shahla will be executed tomorrow, Wednesday 1 December, in Evin prison. We are asking everyone to immediately voice your protest by calling, faxing and emailing your protests to the Islamic Regime’s authorities in Iran as well as their embassies abroad and to also lobby your political representatives, MPs, MEPs and UN bodies. Please do it right now to save Shahla Jahed from execution.

Veröffentlicht in Aktiv werden!. Leave a Comment »

Kein Zusammenhang

The Obama team over and over again has made the argument that progress on the Palestinian conflict was essential to obtaining the help of the Arab states in confronting Iran’s nuclear threat. We know that this is simply and completely false. The documents show that the Arab states were hounding the administration to take action against Iran.

More

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Iran and Turkey

Daniel Pipes in der Washington Times:

Looking ahead, Iran represents the Middle East’s greatest danger and its greatest hope. Its nuclear buildup, terrorism, ideological aggressiveness, and formation of a “resistance bloc” present a truly global threat, ranging from jumping the price of oil and gas to an electro-magnetic pulse attack on the United States. But if these dangers can be navigated, controlled, and subdued, Iran has a unique potential to lead Muslims out of the dark night of Islamism toward a more modern, moderate, and good neighborly form of Islam. As in 1979, that achievement will likely affect Muslims far and wide.

Contrarily, while the Turkish government presents few immediate dangers, its more subtle application of Islamism’s hideous principles makes it loom large as future threat. Long after Khomeini and Osama bin Laden are forgotten, I venture, Recep Tayyip Erdoğan and his colleagues will be remembered as the inventors of a more lasting and insidious form of Islamism.

Thus may today’s most urgent Middle Eastern problem country become tomorrow’s leader of sanity and creativity while the West’s most stalwart Muslim ally over five decades turn into the greatest source of hostility and reaction. Extrapolation is a mug’s game, the wheel turns, and history springs surprises.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Russia demanded technology for annulment of S-300 deal

Das plötzliche Einlenken Russlands, unter Verweis auf internationale Sanktionen doch keine S-300 an den Iran zu liefern, hatte anscheinend andere Gründe als von Moskau angegeben: Man wollte gerne israelische UAV nachbauen.

A billion dollars and the cancelation of a missile deal with Iran – these were the things Russia promised Israel in return for advanced technology on drones, according to a secret cable leaked by WikiLeaks.

Not Israels paranoia

Iran’s nuclearization is not Israeli paranoia, as certain camps try to argue. It makes all world leaders, from Riyadh to Moscow, lose sleep. The Iranian issue is the common thread in the hundreds of thousands of documents that were leaked and it produces a narrative whereby the world expects Israel and the United States, in this order, to do something to stop “Hitler from Tehran.”

More

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

WikiLeaks: Iran’s Supreme Ruler has Terminal Cancer

Laut einer Depesche aus dem August 2009 hat Khamenei Krebs im Endstadium:

Iran’s supreme leader, Ayatollah Khamenei, has terminal cancer, according to a document exposed by WikiLeaks document reports. His death could cause an upheaval in the Islamic Republic
Rumors that Khamenei has cancer have circulated since 2009, but a WikiLeaks document, quoted by the French daily LeMonde, revealed a diplomatic cable to the United States.
Weiterlesen…

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Leave a Comment »

Nordkoreanische Proliferation offengelegt

Wie einige der von Wikileaks veröffentlichten Depeschen zeigen, ist Iran seit einiger Zeit im Besitz mehrerer BM25 Musudan, die aus Nordkorea geliefert wurden:

Secret American intelligence assessments have concluded that Iran has obtained a cache of advanced missiles, based on a Russian design, that are much more powerful than anything Washington has publicly conceded that Tehran has in its arsenal, diplomatic cables show. [...]
The North Korean version of the advanced missile, known as the BM-25, could carry a nuclear warhead. Many experts say that Iran remains some distance from obtaining a nuclear warhead, especially one small enough to fit atop a missile, though they believe that it has worked hard to do so.

Beachtlich ist, daß die Waffendeals anscheinend nicht nur in Peking abgenickt wurden, sondern China tatkräftige Unterstützung leistete.

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Leave a Comment »

Anschläge auf Atomwissenschaftler

Press TV ist empört:

An Iranian academic has been killed and another university professor and his wife wounded in two separate car explosions in Tehran.

Der Iranian Academic,  so erfährt man aus anderer Quelle war hochrangiger Atomwissenschafter:

The man killed Monday was identified as Majid Shahriari, a member of the nuclear engineering faculty at Shahid Beheshti University in Teheran. (…)

A second, separate attack in the capital Teheran seriously wounded nuclear physicist Fereidoun Abbasi.

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Iran used Red Crescent to smuggle weapons

Neben den langweiligen Beurteilungen deutscher Politiker veröffentlichte Wikileaks auch interessante Dokumente über den iranischen Waffenschmuggel in den Libanon:

Iran used the cover of the Iranian Red Crescent to smuggle intelligence agents and missiles into Lebanon during the Second Lebanon War in 2006, according to a leaked US embassy cable published on Sunday.
Dated October, 2008, the cable, which originated in Dubai was based on a meeting between a US diplomat and an unnamed source the Iranian Revolutionary Guards Corps (IRGC) smuggled officers into Lebanon during the 2006 war with Hizbullah under the guise of Red Crescent officials. The source also claimed, according to the cable, that medical supplies were used to facilitated weapons shipments.
Weiterlesen…

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Leave a Comment »

WIKI-Leaks: Eine erste unfaßbare Offenbarung

König Abdullah von Saudi-Arabien sagte demnach, Irans Ziel sei es „Probleme zu verursachen“ und „der Welt Angst einzuflößen“.

Da wäre man von selbst aber auch nicht draufgekommen.

Honestly Concerned: Meldungen und Artikel zum Iran

Honestly Concerned mit Auszügen aktueller Meldungen zum Thema Iran aus seinem täglichen Nahost-Newsletter.

Stand: 28. November 2010

http://www.honestlyconcerned.info/bin/articles.cgi?ID=IR85110&Category=ir&Subcategory=18

 

North Korea Points to the Way on Iran

Abe Greenwald weist für Commentary auf etwas hin, das eigentlich bis auf Weiteres auf Seite 1 sämtlicher westlicher Tageszeitungen stehen sollte (bislang freilich aber kaum erwähnt wurde):

Our paralysis on North Korea, therefore, makes one thing clear: we cannot, for any reason, allow Iran to acquire a nuclear weapon. The only good option today is to ensure that we do not end up with “no good options” when faced with an aggressive and unpredictable nuclear Islamic Republic. If guessing at Kim Jong-il’s motives makes fools of us all, just imagine trying to react to a nuclear theocratic thug-state perpetually sponsoring regional terror and frozen in a cold domestic revolution. Just as the U.S. is obligated to defend North Korea’s neighbors, so too are we obligated to our allies in the Middle East, most critically Israel. If war on the Korean peninsula threatens to destabilize the region, imagine what happens when you throw oil into the mix. Worst of all, where the cult of Kim is unpredictable, the doctrine of Khomeinist Islamism is not. Pyongyang may ultimately only want goodies or talks or an unfettered palace ascendancy. For the leaders in Tehran, however, everything is a means to defeating America and her allies.

Und dennoch braucht man kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass weder die Obama-Regierung, noch Christoph Bertram und die ganzen anderen Appeaseniks zu dieser Erkenntnis gelangen werden. Von den Europäern einmal ganz zu schweigen.

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Schlagwörter: , , . 1 Comment »

Is This Really the End for Ahmadinejad?

The struggle for Iran’s future is a three-way fight waged by the different branches of conservatives that control the parliament, the presidency, and the theocracy. The Green Movement may have stalled, but the parliamentary opposition to President Mahmoud Ahmadinejad has only grown stronger and more assertive over the past year – culminating in a recent push to charge the president with abuses of power warranting impeachment. Parliamentarians are blaming the president and his bureaucrats for the economy’s woes.

More

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Ein Appell für Iran

War was im Tee?

Haben Sie sich in den vergangenen Wochen auch immer wieder gefragt, was eigentlich Mitglieder aller im Bundestag vertretenen Parteien, evangelische Funktionaere und fuehrende deutsche Nahostexperten geritten hat, sich derart kriecherisch und peinlich in Teheran aufzufuehren?

Man ist ja von der politischen Klasse in Deutschland so Einiges gewoehnt, aber diese Auftritte bei den Folterern und Holocaustleugnern im Iran war doch selbst fuer hiesige Verhaeltnisse etwas zu viel.

So draengt sich einem ein schrecklicher Vedacht auf: haben die Gastgeber in Teheran denen allen etwas in den Tee gemischt? Der Iran ist ja schliesslich bekannt fuer exzessiven Opiumkonsum.  Waren sie deshalb gar nicht mehr Herr bzw. Frau ihrer Sinne? Ihr Blick auf den Pressephotos, war der nicht etwas seltsam, so starr?

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Ein Grund, gläubig zu werden …

Mdb Elke Hoff redet sich in Teheran mal so richtig leer. Es musste offenbar ganz dringend raus, was man immer schon mal sagen wollte, aber nirgends so gut kann, wie im Folterstaat der Ayatollahs:

Hoff, for her part, said that issues pertaining to human rights are mainly politically-motivated and added that few countries observe human rights entirely.
She stressed the importance of exchanging parliamentary delegations between the two countries and said her visit to Iran is aimed at bolstering bilateral cooperation.
The German official praised Iran’s rich culture and civilization and noted that the Iranian nation has played a leading role in establishing human civilization.

Klar fuer die FDP, ihre Partei, die sich von den Aeusserungen selbstredend nicht distanzieren wird, sind Menschenrechte nur politisch motivierte Zumutungen und ach, so recht haelt sich, erklaert die Dame, deren Parteifreundin amtierende Justizministerin ist, ja eh keiner dran.

Man wuerde jetzt, waere man nur dazu in der Lage, doch all zu gerne mal ein paar Faeden ziehen, damit MdB Hoff irgendwo in einem iranischen Knast  am eigenen Leib zu spueren bekaeme, wie es ist, wenn Leuten die Rechte des Individuums so richtig egal sind. Mit den Gefaengniswaertern und Folterbruedern koennte sie dann ja auch tiefsinnige Gesprache ueber die “Human Civilization” fuhren, wenn die gerade mal Pause haben und sich von ihrer anstrengenden Arbeit ausruhen muessen.

Ach gaebe es sie doch, die hoehere Gerechtigkeit, die einem wenigstens die Sicherheit gaebe, dass eines Tages all diese Iranreisenden aus Deutschland fuer ihr widerwaertiges Tun zur Rechenschaft gezogen wuerden. Man koennte glatt glaeubig werden.

Veröffentlicht in Hintergrund. 2 Comments »

Eine neue Kubakrise?

Der Iran will auf venezolanischem Boden eine Basis für Mittelstreckenraketen einrichten und seine strategische Kooperation mit dem Regime von Hugo Chávez vertiefen. Wie “Welt Online” aus westlichen Sicherheitskreisen erfuhr, wurde ein entsprechendes Abkommen zwischen beiden Staaten beim letzten Besuch des venezolanischen Präsidenten in Teheran am 19. Oktober unterzeichnet. Der bisher geheim gehaltene Vertrag sieht die Einrichtung einer gemeinsam betriebenen Raketenbasis in Venezuela vor und die gemeinsame Entwicklung von Boden-Boden-Raketen.

Gab es so etwas nicht schon einmal, irgendwann in den 60ern, nur mit durchgaengig etwas besserem Personal?

Aber keine Sorge:

Washington beobachtet diese Entwicklung mit wachsendem Misstrauen.

D. h. wir koennen in Kuerze mit einem Appell von Praesident Obama an Iran und Venezuela rechnen, in dem er die grossen Fuehrer beider Laender auffordern wird, internationales Recht einzuhalten und an den Verhandlungstisch zurueckzukehren. Natuerlich wuerden die USA die Sicherheitsinteressen beider Laender respektieren und schluegen deshalb eine gemeinsame Einigung unter Aufsicht der UNO vor. Ausserdem sei es gerade jetzt wichtig, dass alle Laender der internationalen Gemeinschaft sich fuer mehr Abruestung einsetzten, er haette deshalb kuerzlich eindringlich mit seinen israelischen Kollegen gesprochen und auf die Notwendigkeit hingewiesen, den Nahen Osten atomwaffenfrei zu machen. Dafuer seien jetzt vor allem einseitige Good Will Massnahmen Israels gefragt.

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

So ist es

Boaz Ganor in der Jpost:

When the sun rises the day following Iran’s acquisition of a nuclear bomb, the U.S. will instantly lose its international hegemony, as we will witness the emergence of a radical Islamic nuclear superpower. Under the Iranian nuclear umbrella, Iran’s vassal terror organizations – Hizbullah in Lebanon, Hamas in the Palestinian arena, Shi’ite elements in Iraq and elsewhere – will be immune to reprisal.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Ahmadinejad’s Days Are Numbered

Ein sehr lesenswerter Artikel von Reza Aslan ueber einen unbeliebten Praesidenten:

Of course, the bombastic president of Iran is still very much alive. But from the moment in which Mahmoud Ahmadinejad was sworn into office last year, Iranians have been placing bets on just how long into his second term he will last.

It is not just a matter of the stolen election that returned Ahmadinejad to power, or the massive, months-long demonstration that followed. It is a sense among most Iranians—even among Ahmadinejad’s allies—that with the protests having died down and the “Green Movement” having been (for the moment) contained, the alliance of convenience that had formed among Iran’s feuding conservative factions would fracture, taking Ahmadinejad down with it.

I reported on this very possibility last month, noting that a number of high-profile members of Iran’s parliament—many of them Ahmadinejad’s former supporters—have threatened the president with impeachment.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Die ZEIT, der Freitag, die Propaganda der Islamischen Republik Irans gegen Mina Ahadi

Gastbeitrag von Tom Silvest

Am 22. November 2010 veröffentlichte ein gewisser Iranopoly auf dem gleichnamigen Blog einen Artikel names “Mina Ahadi – Ein Wolf im Schafspelz”, und dieses Blog ist mit der ZEIT und dem “Freitag” verlinkt. Derselbe Artikel steht auch auf dem Internetauftritt des “Freitags”. Dieser Artikel ist eine Ansammlung von Propaganda-Widerwärtigkeiten, mit der Absicht, Mina Ahadi zu diskredtieren, und sie mit Terrorismus und Gewalttätigkeit gleichzusetzen.

Das Timing ist durchaus passend. Im Sommer 2009 gingen dank Web 2.0 und Youtube die Bilder von den mutigen Massendemonstrationen der Menschen im Iran durch die Welt, da hätte man sich noch eher mit sowas zurückgehalten.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Hintergrund. 2 Comments »

“Die iranische Justiz ist eine Mordmaschine”

Am Montag voriger Woche wurden zwei deutsche Journalisten, die Mitte Oktober im Iran verhaftet worden waren, im ira­nischen Fernsehen vorgeführt. Sie waren bei dem Versuch festgenommen worden, die Familie der zur Steinigung verurteilten Sakineh Mohammadi Ashtiani zu interviewen. Die Vorsitzende des »Internationalen Komitees gegen Steinigung«, Mina Ahadi, hatte den Journalisten den Kontakt zur Familie Ashtianis vermittelt. Dem ira­nischen Fernsehen zufolge werfen die inhaftierten Deutschen Ahadi vor, sie habe sie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in den Iran geschickt, um von ihrer Verhaftung zu profitieren. Mina Ahadi ist Gründerin des Internationalen Komitees gegen Steinigung, Vorsitzende des deutschen Zentralrats der Ex-Muslime und Mitglied des Politbüros und des Zentralkomitees der Arbeiterkommunistischen Partei Irans.

Jungle World Interview mit Mina Ahadi

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Honestly Concerned: Meldungen und Artikel zum Iran

Honestly Concerned mit Auszügen aktueller Meldungen zum Thema Iran aus seinem täglichen Nahost-Newsletter.

Stand: 23. November 2010

http://www.honestlyconcerned.info/bin/articles.cgi?ID=IR84910&Category=ir&Subcategory=18

Ein Bischof zu Besuch bei Freunden

Êin bißchen Mord, ein bißchen Folter und ein bißchen Staatsterrorismus, das kann einen aufrechten evangelischen Theologen nicht schrecken. Und so fährt Wolfgang Huber, ehemals Bischof von Berlin und ehemals EKD-Chef in die „Islamische Republik Iran“. Etwa um auf Folter, Verfolgung und staatlichen Mord aufmerksam zu machen? Will er gar helfen die zwei deutschen Staatsgeiseln zu befreien? Das würde man doch vielleicht von dem ehemals ranghöchsten Vertreter der evangelischen Kirche in Deutschland erwarten, wenn er sich nach Teheran begibt, oder? Oder würden Sie etwa erwarten, daß der pensionierte Bischof im Iran den Repräsentanten von ein bißchen Folter, Mord und Staatsterrorismus freundlich die Hände schüttelt und sich jovial und gutgelaunt – man hört das deutlich an der aufgeräumten Stimme – dem dortigen Staatspropagandasender für ein herzliches Interview zur Verfügung stellt? Aber vielleicht erwartet man ja auch zuviel von so Einem, dem quasi berufsmäßig ein hoher moralischer Ethos bescheinigt worden ist. Für persönliche Moralität bleibt da vielleicht einfach kein Platz mehr und keine Lust. Den Rest des Beitrags lesen »

Hamburg – Zentrum deutsch-iranischer Seilschaften

Stop the Bomb Presserklaerung:

Heute Morgen fand vor dem Marriott Courtyard Airport Hotel in Hamburg eine Kundgebung statt, zu der u.a. die internationale Kampagne „STOP THE BOMB – Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime!“ aufrief. Der Protest richtete sich gegen das “Iran Business Forum”, eine Werbe- und Informationsveranstaltung für deutsch-iranische Geschäfte, zu der die Berliner IPC GmbH in Kooperation mit der Botschaft der Islamischen Republik Iran eingeladen hatte. Diese Konferenz war ein Affront gegen die demokratische iranische Opposition und gegen die internationalen Sanktionsbemühungen gegen das iranische Regime.

Nach Einschätzung von STOP THE BOMB nahmen ca. einhundert Personen an der Werbeveranstaltung teil. Hamburg hat sich mit diesem Forum erneut als Zentrum deutscher Regimeunterstützung erwiesen. In Hamburg sitzt die deutsch-iranische Handelskammer, die regelmäßig Seminare für den Ausbau deutsch-iranischer Wirtschaftsbeziehungen anbietet. Das „Islamische Zentrum Hamburg“ ist laut Verfassungsschutzbericht von 2008 ein Instrument der iranischen Staatsführung. Der Leiter des Zentrums, derzeit Ayatollah Dr. Reza Ramezani, ist direkt vom obersten Führer Khamenei eingesetzt und ist diesem unmittelbar unterstellt. Mit Hilfe der Imam Ali Moschee versucht die Islamische Republik Iran laut Verfassungsschutz, die “Grundwerte der islamischen Revolution” in Europa zu verbreiten.

Mehr

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Nordkorea und der Iran

Clemens Wergin in der Welt:

Am Fall Nodkorea lässt sich studieren, was passieren würde, wenn ein anderer Schurkenstaat wie der Iran an eine Atombombe käme. Schon jetzt betreibt Teheran ungestraft eine destabilisierende Politik nicht nur im Nahen- und Mittleren Osten, sondern auch weit darüber hinaus – man denke nur an die gerade in Nigeria aufgebrachte Waffenladung für Extremistengruppen in Afrika und anderswo. Wenn der Iran dann auch noch durch die Atombombe gänzlich unangreifbar würde, kann man sich ausmalen, was Abenteuer à la Nordkorea in der explosiven Nahostregion bedeuten könnten. Die Ahmadinedschads und die Chavez’ dieser Welt werden sich deshalb ganz genau ansehen, wie die Staatengemeinschaft, wie insbesondere die USA, China und Russland auf diese militärische Aggression reagieren. Und sie werden ihre Schlüsse daraus ziehen, wie weit sie sich in ihrer jeweils eigenen Region vorwagen können.

Wer also Interesse daran hat, dass es irgendeine Art von internationaler Ordnungspolitik in der Welt gibt und dass Konflikte friedlich gelöst werden, muss jetzt hart auf Nordkoreas Aggression reagieren. Es ist höchste Zeit, eine neue Sanktionsrunde gegen Pjönjang einzuläuten. Wenn die Chinesen das nicht wollen, müssen sie der Welt erklären, wie sie den Diktator von Pjönjang denn sonst von weiteren Abenteuern abhalten wollen.

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an