Wünsche für 2011

Wir wünschen  einen guten Rutsch und vor allem eines für 2011: Regime Change in Iran!

Veröffentlicht in News. 5 Comments »

Schlechte Luft

Der Economist über Smog in Teheran:

A leaked statistic from the health ministry said that 3,600 people had died from air pollution in Tehran in the first nine months of the year. At the peak of the latest crisis, hospital admissions were said to have risen by at least a third and the corridors of local clinics were full of wheezing old people and pregnant women waiting for oxygen.

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Machtdemonstration, nicht Menschlichkeit

Hier mal ein ausnahmslos guter Kommentar aus der Süddeutschen:

Teheran wirft den Reportern vor, sie hätten sich ohne Journalisten-Visum auf den Weg nach Iran gemacht. Dieses Visum hätten die Journalisten aber niemals bekommen – weil Iran sich gegenüber ausländischen Medien so hermetisch abschottet wie kaum ein anderer Staat auf der Welt. Nur wer etwas zu verbergen hat, lässt niemanden ins Land.

Wer wissen will, wie es Teheran mit der Pressefreiheit hält, der muss nur mit iranischen Reportern reden, die aus Angst um ihr Leben Haus und Heimat verlassen haben. Der Exodus hält seit der manipulierten Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad unvermindert an. Andere kritische Geister, die es nicht außer Landes geschafft haben, vegetieren in Gefängnissen dahin. Die Islamische Republik hält auch hier einen traurigen Weltrekord. Mehr Journalisten als dort sind in keinem anderen Land der Welt inhaftiert – nicht einmal in China.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Aktiv Frieden und Stabilität in der Region fördern

The recent arrest of a Taliban fighter suspected of trafficking weapons from Iran to Afghanistan comes at the end of a year in which Iran greatly increased its efforts to disrupt the U.S.-led coalition in Afghanistan, military and intelligence officials say.

Over the past year, military officials have uncovered evidence of Iran training Afghan insurgents to make less detectable bombs out of plastic and supplying them with automatic rifles and other small arms. The Iranian Revolutionary Guard has also tutored Taliban sympathizers in guerrilla warfare tactics.

The Afghan man captured last week in Nimroz province was seen crossing from Iran into Afghanistan by a joint security team that had targeted him for capture. He was found to be working closely with the Quds force, a special unit within the Revolutionary Guard tasked with exporting Tehran’s Islamic revolution throughout the Middle East and Southwestern Asia. And he had connections to high-level Taliban leaders, coalition officials told The Washington Examiner. Two other people were detained during the operation, officials said.

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Ein ganz normaler Delmenhorster

Das inoffizielle Sprachrohr der iranischen Regierung, der berüchtigte »Muslim-Markt«, darf sich über eine Werbesendung im NDR freuen. Betreiber Yavoz Özoguz verweigert zwar einer Frau den Handschlag, wird ansonsten aber als »braver Bildungsbürger« porträtiert. Dessen Frau Fatima darf über Integration dozieren, während vom Gemälde im Hintergrund Ayatollah Khamenei in die Kamera lächelt. Gänzlich unkritisch ist man beim Norddeutschen Rundfunk aber nicht: Auf der Website, die zur Vernichtung Israels aufruft, den Jihad preist, die offizielle Linie Teherans vertritt, holocaustleugnende Reden einstellt, Interviews mit Nazis aller Couleur sowie fragwürdigen Wissenschaftlern führt, fänden sich »auch teils fragwürdige Inhalte« – das sind die Worte, mit denen man beim NDR antisemitische und jihadistische Propaganda bedenkt.

Der Werbefilm ist hier ab ca. min 11:30 abrufbar.

via Aufmacher.

Haben wir uns nun schon bedankt?

Einerseits findet die iranische Propaganda, ja, durchaus:

On Tuesday, German Foreign Minister Guido Westerwelle expressed his gratitude to his Iranian counterpart for arranging the visit swiftly. [!!!]
“The two German citizens have met with their loved ones in Tabriz,” Westerwelle said.
Tehran says it made the visits possible as a humanitarian gesture ahead of the Christian New Year, adding that it now expects Western countries to do the same for Iranian nationals incarcerated in their prisons.

Andererseits bleibt für Teheran dieser leicht verstörende Eindruck, die deutsche Regierung hätte den Anschein erwecken wollen, man sei kurz einmal nicht am Boden herumgekrochen. So als ob man in Berlin einfach so wagen würde, den iranischen Botschafter einzubestellen! Noch eine Entschuldigung täte Teheran also durchaus wohl: Den Rest des Beitrags lesen »

Wave of Arrests in Iranian-Kurdistan Continues

According to news report from Abdullah Mohtadi the secretary general of the Komale Party Of Iranian Kurdistan the arrests in Kurdistan continues and at least 31 activists have been arrested.
The lives of these individuals may very well be in danger and it is believed that the Regime is preparing for a wave of false televised confessions obtained under torture, long prison terms and execution for Kurdish activists.
According to other news from Sne News the Kurdish student activist Dalir Eskandari who was summoned to the Ministry of Intelligence in Kurdistan this morning has not been heard of since.

Via Kurdishaspect

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an