„Ich, nur ein Staubkorn … “

Gastbeitrag von Cosmoproletarian Solidarity

„Ich, nur ein Staubkorn des Vaterlandes“, so die Direktive der Islamischen Republik Iran an das überflüssige Leben. Die khomeinistische Despotie hat sich mittels der kontrarevolutionären Mobilisierung der Überflüssigen, die Basij-e Mostaz’afin, als Souverän des Irans konstituiert. Die durch brutalen Mangel in die Städte Getriebenen, die in einer nicht weniger brutalen Konkurrenz um die Funktionalisierung als kapitalproduktives Material ihren Unwert erfuhren, wurden die Rekrutierungsbasen des Khomeinismus. Gegen die Kälte der kapitalistischen Moderne rekurrierte er auf die eingebrannte Bande des Schollenzwanges: Brosamen und heilige Verse („Marg bar Esraiil“) gegen Loyalität dem Klerus. Zunächst als Straßenkommandos in der antimonarchistischen Revolution und gegen die wahren Revolutionäre, wie die Frauen des 8. März 1979, und dann im Krieg gegen den ba`thistischen Irak als atmendes und alsdann kriechendes und stöhnendes Kriegsmaterial: die Austreibung ihrer Überflüssigkeit durch den khomeinistischen Souverän im Iran war (und ist) die Verhüllung der Gedemütigten und Verächtlichten in Milizklüften und Chadors und letztendlich in Leichentüchern.

Der deutsche Beitrag hierzu ist: jenen Menschen, die der khomeinistischen Krisenexorzierung sich verweigern und flüchten, ihre Überflüssigkeit vor dem Kapital wieder einzuhämmern: Man kaserniert sie ein, dass sie nur keine Freude haben an der Befreiung vom unmittelbaren Zwang khomeinistischer Despotie und sich wieder aus freiem Willen verflüchtigen. Mohammad Rahsepar, 29jähriger Flüchtling aus dem Iran, war einer von ihnen. Er nahm sich in der Nacht zum 29. Januar 2012 das Leben in einer Flüchtlingsbaracke, die früher Adolf-Hitler-Kaserne hieß.

Proteste von Freunden: hier.

Quelle

Siehe auch: Das tragische Ende einer Flucht

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Partner

Die NPD-Bezirksverordneten Fritz Liebenow und Udo Voigt haben einen Antrag auf eine Städtepartnerschaft mit der iranischen Hauptstadt Teheran in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Treptow-Köpenick in Berlin eingebracht. Der Iran stehe im „Visier unverhohlener militärischer Drohungen … insbesondere von den imperialistischen USA und Israel“, so die NPD. Im Falle militärischer Auseinandersetzungen sei vor allem die iranische Zivilbevölkerung bedroht. Deshalb, bekunden Liebenow und Voigt, wäre eine „demonstrative Solidaritätsbekundung“ der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick an die Adresse von Teherans Einwohnerschaft „zweifellos ein Zeichen von besonderem „Gewicht!”

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

“Völliger Sieg über die Welt der Ungläubigkeit”

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Leere Drohungen?

Facing the prospect of tightening sanctions, with the European Union declaring that it will suspend imports of Iranian oil from 1 July, the regime considered hitting back. MPs and officials declared that Iran would strike first, cutting off shipments to Europe immediately. This would drive up oil prices and specifically hit countries like Greece and Italy, both facing their own economic difficulties, with significant imports from Tehran.

The problem is that the regime needs the revenue from its oil shipments. So the cut-off, even if it punished the Europeans and the world, might also do damage to a fragile Iranian economy and destroy the Government’s already-suspect handling of the budget.

So what we saw this weekend was a lot of posturing facing some reality. Sunday came and went without the Parliamentary bill that would halt the oil supplies. Indeed, there was no bill, only the “idea” of a bill that might be introduced as early as Saturday.

Quelle

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Will Saudi Arabia send the troops?

Iran’s relationship with Saudi Arabia – once seen as improving following Iranian President Mahmoud Ahmadinejad’s 2007 visit to Riyadh – has deteriorated to the point that the Saudi Arabians may consider military intervention by joining the US to protect oil shipped in the Strait of Hormuz.

Iran threatened to choke off oil transportation in the Gulf following the US President Barack Obama’s tightening economic sanctions at the end of December and again this week when the European Union voted to gradually impose a ban on Iranian oil. Last week, Chinese leader Wen Jiabao made a round of visits in the Gulf in a move seen by many observers as securing alternatives to Iranian oil.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Iranische Revolutionsgardisten in Syrien

Veröffentlicht in News, Videos. Leave a Comment »

Will Israel Attack Iran?

In recent weeks, Israelis have obsessively questioned whether Netanyahu and Barak are really planning a strike or if they are just putting up a front to pressure Europe and the U.S. to impose tougher sanctions. I believe that both of these things are true, but as a senior intelligence officer who often participates in meetings with Israel’s top leadership told me, the only individuals who really know their intentions are, of course, Netanyahu and Barak, and recent statements that no decision is imminent must surely be taken into account.

After speaking with many senior Israeli leaders and chiefs of the military and the intelligence, I have come to believe that Israel will indeed strike Iran in 2012. Perhaps in the small and ever-diminishing window that is left, the United States will choose to intervene after all, but here, from the Israeli perspective, there is not much hope for that. Instead there is that peculiar Israeli mixture of fear — rooted in the sense that Israel is dependent on the tacit support of other nations to survive — and tenacity, the fierce conviction, right or wrong, that only the Israelis can ultimately defend themselves.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an