Mehr öffentliche Hinrichtungen

In Iran soll es laut einem Bericht von Amnesty International vier mal mehr öffentliche Hinrichtungen geben als noch vor einem Jahr. Auch sollen regimekritische Personen systematisch verfolgt werden, heisst es in dem Papier weiter.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Soviel Spass muss sein

Eine iranische Stiftung für die Opfer von Demokratie.

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Iran: Oscar win over ‘Zionist regime’

Da dachte man in Teheran eben noch, die Juden würden Hollywood kontrollieren und nun also das:

The Iranian government is touting its first Oscar victory as a win over Israel in a rare move that is mixing politics and culture, the latest in a string of incidents that are signaling rising tensions between the two countries.
Iranian TV touted the prestigious recognition as “leaving behind” its Israeli competitor — a film from the “Zionist regime” — while the head the Iranian Cinematic Agency called the award the “beginning of the collapse” of Israeli influence that “beats the drum of war” in the United States, according to the AP.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

IAEA news

IAEA inspectors on the ground at Iran’s nuclear facilities reported on Friday that Iran’s inventory of centrifuges enriching uranium isotopes has been steadily expanding, along with the stockpiles of enriched uranium. Iran is also developing techniques and technologies needed to turn weapons-grade uranium (which it is not yet producing) into an atomic bomb. Iran’s behavior makes sense only if its leadership is determined to have a nuclear program that can develop and field atomic weapons.

Quelle

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Wenn wegen des Glaubens das Leben bedroht wird

Im Iran können Menschen bestraft werden, weil sie keine Muslime mehr sein wollen. Der Pastor Youcef Nadarkhani soll deshalb sogar hingerichtet werden.
Weiterlesen…

Veröffentlicht in Hintergrund, Vor Ort. Leave a Comment »

Geht keiner hin?

Das iranische Volk ist aufgerufen, am 2. März ein neues Parlament zu wählen. Doch das Volk wird dieser Aufforderung kaum Folge leisten und still einen Systemwechsel herbeisehnen. Aus Angst vor Demonstrationen riegelt die Regierung prophylaktisch ganze Städte ab.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

“No Obstacles Can Stop Iran’s Nuclear Work”

Iran’s Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei told nuclear scientists and employees of Iran’s Atomic Energy Agency on Wednesday that the Islamic Republic would move ahead with its nuclear program, despite growing international pressure. “Iran’s nuclear path must continue firmly and seriously, with the help of God and by ignoring propaganda….Pressures, sanctions and assassinations will bear no fruit. No obstacles can stop Iran’s nuclear work.”

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

“One is Israel, and the other is Iran”

PM Netanyahu Speech at Annual Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations:

I can’t tell you if we’re in for 30 bad years, but I can say that what we’ve enjoyed in terms of peace and regional stability is not automatically guaranteed in the coming years, because there’s an Islamist wave sweeping the Arab world and beyond. There are very few populations that are exempt from it.
The ones that are clearly exempt from it in this large expanse that I described, are two populations that have inherently pro-Western, pro-American, pro-liberal views of the world. One is Israel, and the other is Iran, the general population.
Given the choice they would choose for that orientation. They were given a choice. They were given a choice some three years ago and they chose to oust that regime because they’ve experienced a radical Islamic regime.
They’ve experienced this night of darkness for 30 years and they don’t want to continue this early medieval conception (I don’t want to give medievalism a bad name. My father is a great medieval scholar and you should see some of the things that were produced), early medieval conceptions that denies women their rights, denies gays their rights, denies minorities and majorities their rights. This regime stole millions of votes and then clamped down on the people and they deny them their liberty.

Legitimate target

Wife of Assassinated Scientist: Annihilation of Israel “Mostafa’s Ultimate Goal”

The wife of Martyr Mostafa Ahmadi Roshan Behdast, who was assassinated by Mossad agents in Tehran in January, reiterated on Tuesday that her husband sought the annihilation of the Zionist regime wholeheartedly.

“Mostafa’s ultimate goal was the annihilation of Israel,” Fatemeh Bolouri Kashani told FNA on Tuesday.
Bolouri Kashani also underlined that her spouse loved any resistance figure in his life who was willing to fight the Zionist regime and supported the rights of the oppressed Palestinian nation.
Iran’s 32-year-old Mostafa Ahmadi Roshan Behdast, a chemistry professor and a deputy director of commerce at Natanz uranium enrichment facility, was assassinated during the morning rush-hour in the capital early January. His driver was also killed in the terrorist attack.
Roshan was killed on the second anniversary of the martyrdom of Iranian university professor and nuclear scientist, Massoud Ali Mohammadi, who was also assassinated in a terrorist bomb attack in Tehran in January 2010.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Keine Einmischung

Keine äußere Einmischung, gefordert vom iranischen Präsidenten, also einem, der weiss, wovon er spricht:

Russian President Dmitry Medvedev and his Iranian counterpart Mahmoud Ahmadinejad said in telephone talks on Wednesday that they reject foreign intervention in the Syria crisis, the Kremlin said.

“The sides spoke out in favor of the quickest resolution of the crisis by the Syrian people themselves through exclusively peaceful means and without foreign intervention,” the Kremlin said in a statement.

The two leaders agreed that the situation in Syria was “dramatic” and required “constructive political dialogue between the authorities and the opposition without precondition,” said the statement.

 

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Gescheitert

Die Atomgespräche zwischen dem Iran und der Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sind nach Angaben der Organisation erneut gescheitert. Das teilte die IAEA mit Sitz in Wien in der Nacht zum Mittwoch auf ihrer Internetseite mit. IAEA-Chef Yukiya Amano äußerte sich in der Mitteilung enttäuscht über den Verlauf der Gespräche: “Wir sind in einer konstruktiven Haltung herangegangen, aber es wurde keine Einigung erzielt.”

Die Atomenergiebehörde hat die mangelnde Zusammenarbeit des Iran vor Ort beklagt. Nicht nur die offenen Fragen zum iranischen Atomprogramm blieben ungeklärt. Die Inspektoren durften auch nicht den Militärstützpunkt Parchin besuchen. Dort sind möglicherweise Versuche mit nuklearen Raketensprengköpfen simuliert worden seien. Dabei sei zu vermuten, dass an dem Stützpunkt Sprengstofftests ausgeführt würden, die im Zusammenhang mit Atomwaffen stünden.

Quelle

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Iranians Desperate as Dark Economic Clouds Gather

The official inflation rate in Iran stands at 21% but critics say real inflation is around 50%. Over the last year tens of thousands of jobs have been lost and opposition websites have reported on strikes by workers who have not received wages for months.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Iran increases presence in Syria

Iran has significantly increased its involvement in Syria over the past few days.

The presence of Iran’s Revolutionary Guards and Hezbollah operatives assisting Syrian President Bashar Assad’s in his brutal crackdown of protesters now number in the high hundreds; while the Arab League said that it will not supply the rebels with arms unless the bloodshed comes to a halt.

The majority of Iranian and Hezbollah operatives in Syria supply Assad’s army with intelligence and train the Damascus forces on weapons’ maintenance and reconnaissance. A smaller group of operatives is involved in the actual fighting.

Quelle

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Dritter Iraner wegen Anschlägen verhaftet

Nach dem missglücktem Anschlag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok hat Israel die Anschuldigen gegen den Iran verschärft. Die dort entdeckten Sprengsätze ähnelten Bomben, die bei einem Anschlag in Indien und einem Attentatsversuch in Georgien eingesetzt worden seien, sagte der israelische Botschafter in Thailand, Itzchak Schoham, am Mittwoch.

Auch die mutmaßlichen Täter von Bangkok untermauern den Verdacht. Am Mittwoch ist ein dritter Verdächtiger iranischer Herkunft in Malaysia verhaftet worden. Dieser hatte sich zuvor aus Thailand nach Kuala Lumpur abgesetzt. Zuvor waren in Thailand bereits zwei Männer mit iranischen Pässen wegen der Explosionen und versuchten Mordes angeklagt worden.

Quelle

Veröffentlicht in News. 2 Comments »

America can do no wrong

Man verlässt sich in Teheran anscheinend auf den Google Translator:

America can do no wrong

Veröffentlicht in Hintergrund. 1 Comment »

Kampf dem Internet

Die iranische Regierung scheint ihren Kampf gegen die Netzfreiheit weiter zu verschärfen. Dies legt zumindest ein Bericht von Cnet nahe, in dem es ebenso wie in einer Diskussionauf «Hacker News» heisst, seit Donnerstag seien Websites, Dienste wie Google-Suche, Gmail, Yahoo, Facebook und Hotmail nicht nutzbar.

Die Störung fiel mit den Feiern zum 33. Jahrestag der islamischen Revolution am 11. Februar zusammen und könnte daher dazu gedacht gewesen sein, Oppositionelle zu behindern. Ob die Störung weiterbesteht, ist unklar. Die Regierung von Präsident Mahmoud Ahmadinejad lieferte bisher keine Stellungnahme.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Kein Mais, kein Reis?

Reis, Mais und Speiseöl könnten im Iran in den nächsten Wochen knapp werden. Malaysische Exporteure schicken kein Palmöl mehr, das im Iran zur Produktion von Speiseöl benötigt wird. Aus Malaysia stammte bislang die Hälfte des im Iran verbrauchten Palmöls.

Seinem Hauptlieferanten Indien blieb der Iran Geld für 200.000 Tonnen Reis schuldig. Händler aus Thailand, Vietnam und Pakistan gewähren iranischen Partnern keine Kredite mehr, die Ukraine hat ihre Mais-Lieferungen um fast die Hälfte gekürzt. Die Sanktionen gegen den Iran wegen dessen Atomprogramm, so heißt es, zeigten Wirkung.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Hilfe unter Freunden XVI

Iran has been helping Syria bypass the international sanctions imposed on it for massacring civilians, according to documents from the Syrian president’s office obtained by Haaretz.

The documents show that Iran has given the Syrian regime more than $1 billion, which would help it overcome the oil embargo and other moves including restrictions on flights and sanctions against the central bank.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Neues Mord-an-Oppositionellen Programm

News reports indicating that the assassination of Iranian political activists outside the country is once again on the agenda of the Islamic republic of Iran. Among personalities on the target list are Dr Abdol-Karim Soroosh and Nobel Peace Laureate Shirin Ebadi, while others too have received death threats through the phone or emails.

Based on reports received by Rooz, the assassination of a number of prominent Iranian opposition figures is on the agenda of the intelligence and security apparatus of the Islamic republic of Iran. In a related development, two foreign nationals in a foreign country have recently been reported to have been detained and interrogated by local police officials over their activities in gathering intelligence regarding an Iranian opposition personality in that country.

Rooz has received information that Shirin Ebadi, Abdol-Karim Soroosh and a defected former senior Iranian official are among those who have received death threats by individuals associated with the regime in Tehran.

In addition, a number of Iranian political activists and journalists residing outside the country have also received threatening emails. Some of these emails have originated from Iranian embassies in countries where the activists live. The emails threaten the activists to remain silent or face the consequences of their actions and statements.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

“Revolution”sfeiern

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die Einweihung „mehrerer wichtiger Atomprojekte in den kommenden Tagen“ angekündigt. Der Iran werde sich im Atomkonflikt „niemals der Sprache der Gewalt beugen“, sagte der Präsident bei der Kundgebung zur Feier des 33. Jahrestags der iranischen Revolution 1979.

Der Iran habe das „Idol des Holocaust“ gebrochen, sagte Ahmadinedschad, der mit der Leugnung des Massenmords an den Juden wiederholt für internationale Proteste gesorgt hatte.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Hezbollah: Iran will not ask it to strike Israel

Iran will not ask Lebanon’s Hezbollah to retaliate if Israel attacks Iran’s nuclear facilities, the leader of the militant group said Tuesday.
Sheik Hassan Nasrallah told thousands of supporters by video link that in case of such an Israeli attack on Iran, his leadership would make a decision about a response. Hezbollah is funded by Iran.
“There is speculation about what wound happen if Israel bombed Iran’s nuclear facilities,” Nasrallah said. “I tell you that the Iranian leadership will not ask Hezbollah to do anything. On that day, we will sit, think and decide what we will do.”
Weiterlesen…

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Leave a Comment »

Hilfe unter Freunden XV

Chinesische Tageszeitung “Jenmin Jibao”: Bis zu 15.000 iranische Soldaten begeben sich in Kürze auf den Weg nach Syrien, um Regierung von Präsident Bashar al-Assad gegen Opposition zu stärken; vermutlich Mitglieder der Sondertruppen “Quds”.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Verwehrt

Der Iran verwehrte UN-Atomkontrolleuren nach Angaben von Diplomaten den Zugang zu einer verdächtigen Militäranlage. Die Experten der Atomaufsicht IAEO hätten bei ihrem dreitägigen Besuch Ende Januar die Anlage Parchin südöstlich der Hauptstadt Teheran untersuchen wollen, auf ihr Gesuch aber keine Antwort erhalten, sagten mehrere westliche Vertreter am Freitag. Die Islamische Republik habe die Anfrage nicht direkt abgelehnt, sei ihr aber ausgewichen. Iranische Regierungsvertreter waren nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Diplomaten widersprachen damit der iranischen Darstellung, nach denen die Gespräche „konstruktiv“ verlaufen seien. „Es wurde bei diesem Besuch nichts erreicht und in Wahrheit konnte die Aufsicht den Iran nicht einmal dazu bewegen, sich auf die möglichen militärischen Dimensionen einzulassen“, sagt ein westlicher Diplomat. „Ich war nie optimistisch. Meine pessimistische Einstellung ist nur verstärkt worden.“ Für den 21. und 22. Februar sind weitere Gespräche der Aufseher mit der Führung in Teheran geplant.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Elfriede Jelinek und grüne Bundesräte protestieren gegen Veranstaltung des iranischen Regimes in Wien

In einem Offenen Brief fordern Prominente und Exiliraner gemeinsam mit dem Bündnis STOP THE BOMB die Absage einer Propagandaveranstaltung der iranischen Botschaft zum Jahrestag der “Islamischen Revolution” in der VHS Rudolfsheim-Fünfhaus, die am Samstag, den 11. Februar stattfinden soll. Unter den Unterzeichnenden sind Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, die grünen Bundesräte Marco Schreuder und Efgani Dönmez, der ehemalige ÖGB Präsident Fritz Verzetnisch, die Schauspielerin Elisabeth Orth, die Schriftsteller Robert Schindel und Erwin Riess sowie die Professoren Anton Pelinka, Wolfgang Neugebauer und Peter Gstettner.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Aktiv werden!. Leave a Comment »

Die Zeiten ändern sich

Wie die Zeiten sich ändern. Die Türkei und der Iran stehen einander in Syrien als Gegner gegenüber, womöglich sogar auf dem Schlachtfeld.

Noch vor einem Jahr nannte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan den syrischen Diktator Baschir al-Assad seinen „Bruder“, die beiden Männer besuchten einander gerne auch privat. Und der Iran galt als befreundete Nation beider Länder, Präsident Ahmadinedschad als gern gesehener Gast in Ankara.

Mittlerweile ist die Türkei der große Drahtzieher hinter dem syrischen Aufstand, und der Iran ist die Hand, die Assad bewaffnet und ihm womöglich auch Kämpfer schickt. Es geht darum, wer in Zukunft – außer Israel – die dominante Macht im Nahen Osten wird.

Quelle

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 48 Followern an