On the eve of the EU-sanctions

As the oil embargo on Iranian oil by the European Union is about to take effect and with the remarks by EU’s foreign policy chief Catherine Ashton, foreign currencies in Tehran reached their highest exchange rates during the last three months. The US Dollar was being exchanged at about 2,000 Toman and the official 16,000 Toman Azadi coin was in demand for 714,000 per piece, figures that looked unrecognizable even by Iranian standards.

Rooz reporters in Tehran have described the scene on Ferdowsi Avenue and Istanbol Crossing – the bustling unofficial foreign exchange nerve centers of the country – to be that of a rush zone to buy foreign exchange and valuable coins, all related to the imminent embargo on the country’s oil in the international market launched by Europe. But despite the havoc in that market, Revolutionary Guard oil minister Rostam Ghasemi said during a cabinet meeting, “We hope that Europeans act rationally and this event (the oil embargo) does not take place. But if we take advantage of the embargo, most certainly the interests of the Islamic will be fulfilled. Sanctions are both an opportunity and a threat. We shall utilize this opportunity.”

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Why Alcoholism Is Soaring in Officially Booze-Free Iran

The Islamic Republic of Iran takes its ban on alcohol, which goes back to a few months after the 1979 revolution, so seriously that taking a drink here can get you publicly whipped. Last week, one Iranian couple, who had endured 80 lashes each on their first and second alcohol convictions, got the death sentence for their third.

But Iranians still drink. They drink smuggled booze — an estimated 60 to 80 million liters came over the border last year alone, mostly from Iraqi Kurdistan — and they drink homemade booze, often the ouzo-meets-moonshine aragh saghi, made from raisins. They drink at home, drink at the corner shops that double as clandestine liquor stores, and apparently they drink behind the wheel: when Tehran police administered random alcohol tests to city drivers, a staggering 26 percent turned out to be drunk.

So many Iranians drink to excess that health officials there are now warning of a national threat to public health, citing a spike in alcohol-related ailments. Police are confiscating 69 percent more alcohol than they did last year, according to an Iranian newspaper.

Quelle

Veröffentlicht in Hintergrund. 1 Comment »

Switzerland Snubs Obama’s and Europe’s Iran Sanctions

As the Obama administration and U.S. allies seek to punish Iran for making no concessions in the latest round of negotiations over its nuclear activities, Switzerland has snubbed them by refusing to take part in the European Union’s sanctions efforts.

On Monday, the EU agreed to move forward with a eurozone-wide ban on Iranian oil imports this coming weekend, and even rejected Greece’s application for an exemption. The Greek government sought a waiver because it is heavily dependent on Iranian crude oil.

Marie Avet, a spokeswoman for the Swiss economics ministry, refuses to say whether Switzerland will adopt a ban on Iranian oil, and noted that it vehemently opposes any action to shut down Iran’s financial system.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Mittelweg in den Abgrund

Anhand einer kurzen Geschichte des Iran-Konflikts erklärt ­Matthias Küntzel, warum Günter Grass’ Gedicht gegen Israel keine Zäsur war, sondern adäquater Ausdruck des deutschen Massenbewusstseins ist.

von Matthias Küntzel

Man hatte sich schon daran gewöhnt – an die immer gleichen Drohungen des iranischen Regimes gegen Israel, an die Dauermeldungen über das iranische Atomprogramm, an das routinierte Gespräch über Sanktionen. Doch plötzlich spricht die Welt – und seit dem Skandal um Günter Grass auch Deutschland – von Krieg.

Der US-amerikanische Verteidigungsminister Leon E. Panetta erklärt, dass noch im Sommer dieses Jahres mit einem israelischen Angriff auf iranische Atomstandorte zu rechnen sei. Dianne Feinstein, die Vorsitzende des Geheimdienstkomitees des amerikanischen Senats, stimmt zu: »Ich glaube, dass 2012 das entscheidende Jahr für die Hinnahme oder die Abwehr einer iranischen Atombombe sein wird.« Ronen Bergman schließlich, ein israelischer Geheimdienstexperte, fasst das Ergebnis seiner Recherchen in der New York Times so zusammen: »Ich kam zu dem Schluss, dass Israel Iran tatsächlich 2012 angreifen wird.«

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Unter Freunden XI

Venezuelan President Hugo Chavez hosted Iran’s President Mahmoud Ahmadinejad yesterday to ink a series of deals, just a week after boasting about collaboration with Tehran on a drone project.

Chavez, who has been battling cancer for more than a year and faces a tough re-election contest in October, has expressed “solidarity” with key ally Iran as it faces growing pressure over its suspect nuclear program.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Tanzen gegen das Mullah-Regime im Iran

Ein Bildbericht im Standard über das Solidaritätsfest für Shahin Najafi in Wien:

Veröffentlicht in Aktiv werden!, News. 1 Comment »

28. Pressemitteilung seitens der hungerstreikenden iranischen Asylbewerber in Würzburg

Ab heute kann unsere ePetition beim Bundestag gezeichnet werden.

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?PHPSESSID=7bde3c13d5b311ecb078adf284b5fa7c&action=petition;sa=details;petition=24483

Bereits am 10. Mai 2012 hatte Soheil Hatamikia als Hauptpetent die ePetition beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Auf unserer Pressekonferenz am Freitag, den 11. Mai 2012, haben wir die Petition bereits vorgestellt.

An dieser Stelle wollen wir uns bei allen Menschen bedanken, die uns bisher mit ihrer Unterschrift unterstützt haben. Wir weisen darauf hin, dass auch diejenigen, die bereits an einer unserer Unterschriftenaktionen teilgenommen haben, die ePetition an den deutschen Bundestag unterzeichnen können.

Wir fordern hiermit alle Menschen, die uns Unterstützen wollen, dazu auf, die ePetition zu unterzeichnen. Da es sich um ein Jedermannsrecht handelt, ist das Unterschreiben auch für Minderjährige, sowie Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft, oder Wohnsitz innerhalb Deutschlands möglich.

Es folgt der Wortlaut der ePetition an den Deutschen Bundestag. Eine ausführlichere Fassung ist auf unserem Blog, unserer Facebookseite, sowie an den Pavillons einsehbar.

Petitionstext:

Der Bundestag möge beschließen:
Die Abschaffung von Gemeinschaftsunterkünften, Residenzpflicht und Essenspaketen. Einen Anspruch für jeden Asylbewerber auf einen Anwalt, einen zertifizierten Dolmetscher sowie Deutschkurse ab dem ersten Tag. Die drastische Verkürzung der Dauer der Antragsbearbeitung durch das BAMF. Die Möglichkeit, den eigenen Lebensunterhalt durch Arbeit zu sichern. Die Vereinfachung des Verfahrens um eine Studienerlaubnis zu erhalten und der Familienzusammenführung.

Begründung:

Eine Integration in die deutsche Gesellschaft wird durch das System der Gemeinschaftsunterkünfte verhindert. Hierbei handelt es sich um gefängnisähnliche Einrichtungen in denen sich häufig acht erwachsene Personen ein Zimmer teilen müssen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an