Beihilfe zum Mord

Vor genau einer Woche, am 27. Januar, dem Tag Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, wurde einmal mehr der Holocaust-Opfer gedacht. Deutschland ist nun einmal nicht nur „Weltmeister der Herzen“, sondern auch Weltmeister im Judenmord plus anschließender Vergangenheitsbewältigung. Auf den Seiten des Auswärtigen Amtes war entsprechend einmal mehr von den „Lehren der Vergangenheit“ die Rede. Und Bundesaußenminister Guido Westerwelle verkündete, Deutschland habe „alles zu tun, damit sich ein derartiges Verbrechen niemals wiederholen kann.“

Lässt sich daraus ableiten, dass Deutschland Israel in einem möglicherweise in naher Zukunft anstehenden Krieg gegen die “Islamische Republik” Iran zur Seite stünde? Weit gefehlt, denn es gibt etwas, das man in Deutschland noch mehr fürchtet als einen zweiten Holocaust – und zwar von Juden ergriffene Maßnahmen, einen ebensolchen zu verhindern, notfalls auch mit Gewalt. Einer der Gründe hierfür ist, dass eben nicht die Sicherheit Israels deutsche Staatsräson ist, sondern bedingungsloser Pazifismus und die Beschwichtigung von Islamisten. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

Entlarvende Spiralen

Die Welt ist kompliziert. Eine der vornehmlichen Aufgaben von Journalisten ist es daher, die Dunkelheit zu erhellen und ihren Lesern so zu ermöglichen, komplexe Vorgänge richtig einzuordnen – auch ohne sich den Kopf über in der Regel doch eher lästige Tatsachen zerbrechen zu müssen. Es ist daher uneingeschränkt begrüßenswert, dass Stefan Kornelius von der Süddeutschen Zeitung erklärt, warum die Ausweisung aller iranischer Diplomaten aus Großbritannien keine gute Idee ist.

Hierzu zieht Kornelius die ebenso naheliegende wie eingängliche Metapher der “Spirale” heran:

Ist es jetzt also klug, wenn die Briten die Spirale eine Umdrehung weiter drehen und nun ihrerseits die Beziehungen abbrechen?

Natürlich ist das nicht gut, denn am Ende jeder Spirale steht der Krieg, und der ist schlecht. Doch was tun? Selbstverständlich bietet Kornelius eine ganze Reihe hervorragender Alternativen zu Großbritanniens aggressivem Vorgehen an:

Botschafter abziehen, Notpersonal in Teheran stationieren – es gäbe viele Möglichkeiten.

Insbesondere der Vorschlag, Notpersonal zu stationieren, überzeugt: So wäre weiterhin ein – natürlich kritischer – Dialog möglich. Und wer weiß, womöglich bestünde so sogar die Chance auf eine Annäherung mit Teheran? Das wichtigste Argument gegen Großbritanniens derzeitigen Konfrontationskurs hebt sich Kornelius freilich für den Schluss auf:

Die Briten hatten auch vor der Schließung der Botschaft ihr Ziel bereits erreicht. Das Regime in Teheran war bloßgestellt, seine Radikalität und Unberechenbarkeit waren entlarvt. Und der Bruch in der Führung war nach der Entschuldigung des Außenministeriums für alle klar erkennbar.

An dieser Argumentation überzeugt, dass sie die allzu engen Grenzen des Verstandes sowie das starrköpfige Beharren auf zeitlichen Abfolgen gekonnt übersteigt. Nur so wird zudem offensichtlich, was vorher noch unklar war: Großbritannien dreht nicht nur am Ende, sondern auch am Anfang der Spirale! Zunächst wird Teheran bloßgestellt und entlarvt und anschließend werden dann die Beziehungen abgebrochen.

Den Grund für diese heimtückische Strategie nennt Kornelius natürlich auch: Nur so hätte die Radikalität und Unberechenbarkeit des gemeinhin als friedfertiges Mitglied der Staatengemeinschaft anerkannten Iran entlarvt werden können. Und da dies freilich eine enorme Errungenschaft ist, stellt Kornelius den listigen Briten abschließend die entscheidende Frage:

Was will Großbritannien mehr?

 

(Ursprünglich gepostet auf Spirit of Entebbe).

Iran’s Nuclear Program Going Full Speed Ahead

Noch mal Jeffrey Goldberg, dieses Mal einen Bericht der Fedaration of American Scientists zitierend:

WASHINGTON DC — While U.S. and Israeli officials claim Iran has slowed down its nuclear drive, new analysis by the Federation of American Scientists demonstrates that Iran’s enrichment capacity grew during 2010 and warns against complacency as five world powers resume talks with Iran this week.

The study indicates that Iran’s centrifuges appear to be performing 60 percent better than in the previous year, which would significantly reduce Tehran’s time to produce bomb-grade uranium.

“Iran continues to enrich and has produced more low-enriched uranium than it did the previous year and appears to be more efficient at enrichment,” said Ivanka Barzashka, a research associate with the FAS Strategic Security Program.

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Schlagwörter: . Leave a Comment »

The Fall of Beirut

Während sich viele – ebenso zurecht wie bisweilen erstaunlich naiv – über die Jasminrevolution in Tunesien freuen (und der große Rest erwartungsgemäß eisig schweigt), ist der Libanon darauf und dran, vollends Teil der iranisch-syrischen Achse zu werden (worüber man in Deutschland natürlich auch schweigt):

Lebanon’s Druze leader Walid Jumblatt now says he “supports” Hezbollah and the ghastly regime in Syria that murdered his father and his friend Rafik Hariri. Hezbollah’s fan boys should not kid themselves here. Jumblatt is under duress and is only saying what he must to ensure his own survival and that of his people.

Saad Hariri remains defiant, but Michael Young — the best analyst of Lebanon’s internal politics — thinks he probably won’t return as prime minister. If that’s the case, Lebanon’s Cedar Revolution is well and truly cooked. Beirut is being cleverly reconquered by Damascus and Tehran, and is rejoining, against its will, the Iran-led Resistance Bloc.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Schlagwörter: , . 1 Comment »

What to Think About Iran’s Nuclear Program Right Now

David Albright und Andrea Sticker vom Institute for Science and International Security über den aktuellen Stand des iranischen Atomprogramms:

Technically, Iran could decide to build a nuclear weapon now using the Natanz enrichment plant. The United States has estimated that Iran could produce enough weapon-grade uranium for a bomb in about one year.  ISIS estimates Iran could halve that time to six months with advance preparation, and with somewhat better operation of the IR-1 centrifuges. U.N. experts say Iran knows enough now to build a crude weapon but faces problems in missile delivery.

At the same time, there is wide international consensus behind the U.S. estimate that Iran is unlikely to use the Natanz plant to dash to weapons in 2011 or 2012.  It would have to divert a stock of low-enriched uranium under safeguards.  Iran could try to delay inspectors’ access to the enrichment plant, but the inspectors are highly likely to detect this diversion within two months, long before Iran could produce enough weapon-grade uranium for a bomb.  The resulting international condemnation, and possible military strikes, would likely deter Iran from even trying to use Natanz.
In the longer term, thwarting Iran’s growing options to develop a nuclear weapon remains a major challenge. If Iran built a secret site using more advanced centrifuges, it could be ready to build a bomb as soon as 2012 or 2013.

hat tip: Jeffrey Goldberg.

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Schlagwörter: . 1 Comment »

Deutliche Worte

Mousavi über das iranische Regime:

Scathing attack on Iranian regime: Iranian opposition leader Mir-Hossein Mousavi characterized the authorities in Tehran as “totalitarian,” as part of his harshest attack on the government in recent memory.

In an interview with an opposition website, Mousavi compared the Ayatollah regime ruling Iran to other tyrannical regimes in history, including the Nazi regime.

They are resorting to methods (against the opposition) used in totalitarian regimes like Stalin in the Soviet era or (former dictator Nicolae) Ceausescu in Romania,” Mousavi said in a statement posted on his website.

He added that the propaganda statements of Joseph Goebbels in Nazi Germany paled in significance to the lying done by Iran’s rulers.

“They’ve surpassed Goebbels in telling lies. Leveling accusations and telling lies is part of their ossified faith,” he said.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Düstere Aussichten

George Friedman, Leiter von Stratfor, über die mal wieder anstehenden Verhandlungen mit dem Iran, die Rolle der Türkei dabei sowie die akkuten Gefahren im Nahen Osten:

The United States now faces a critical choice. If it continues its withdrawal of forces from Iraq, Iraq will be on its way to becoming an Iranian satellite. Certainly, there are anti-Iranian elements even among the Shiites, but the covert capability of Iran and its overt influence, coupled with its military presence on the border, will undermine Iraq’s ability to resist. If Iraq becomes an Iranian ally or satellite, the Iraqi-Saudi and Iraqi-Kuwaiti frontier becomes, effectively, the frontier with Iran. The psychological sense in the region will be that the United States has no appetite for resisting Iran. Having asked the Americans to deal with the Iranians — and having failed to get them to do so, the Saudis will have to reach some accommodation with Iran. In other words, with the most strategically located country in the Middle East — Iraq — Iran now has the ability to become the dominant power in the Middle East and simultaneously reshape the politics of the Arabian Peninsula.

The United States, of course, has the option of not drawing down forces in Iraq or stopping the withdrawal at some smaller number, but we are talking here about war and not symbols. Twenty thousand U.S. troops (as the drawdown continues) deployed in training and support roles and resisting an assertive pro-Iranian militia is a small number. Indeed, the various militias will have no compunction about attacking U.S. troops, diplomats and aid workers dispersed at times in small groups around the country. The United States couldn’t control Iraq with nearly 170,000 troops, and 50,000 troops or fewer is going to result in U.S. casualties should the Iranians choose to follow that path. And these causalities would not be accompanied by hope of a military or political success. Assuming that the United States is not prepared to increase forces in Iraq dramatically, the Iranians now face a historic opportunity. [Weiterlesen...]

Veröffentlicht in Hintergrund, News. Schlagwörter: , . Leave a Comment »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an