Die Islamische Republik Iran und die Souveränität

Parviz Dastmalchi fasst in wenigen Worten zusammen, warum in es Islamischen Staaten wie dem Iran (das gleiche gilt auch für Saudi Arabien und überhaupt jeden Staat, der alleine auf der Sharia fußt) keine nationale Souveränität geben kann. Und daraus folgt auch, warum es sinnvolle Reformen in der Islamischen Republik unter Beibehaltung der Verfassung von 1979 nicht geben kann:

In the Islamic Republic system of Iran however, national sovereignty does not exist. Instead, „sovereignty and divine laws“ reside uniquely in God. Depriving a nation of its rights to sovereignty and making it „godly“ means withdrawing a nation its right to self-determination. In this case, the branches of government derive their power not from the people, but from God. (…)

In the system of the Islamic Republic, national sovereignty has been fundamentally wrested away from the people. The source of the law is not the nation but something beyond it. Here, government is not an exercise in national self-determination, but something that is done in accordance with pre-determined divine laws, by rulers who sees themselves as the representatives, not of the nation and the people, but of God.

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: