Dürfte es eigentlich nicht geben ….

Es dürfte ihn eigentlich gar nicht geben, diesen schmalen, jungen Mann, der Männer liebt. Weil im Iran, dem Land aus dem Sepehr Nazari stammt, Männer wie er nicht existieren. Zumindest meint das Mahmud Ahmadinedschad, der iranische Präsident. Als der 2007 bei einem Besuch an der New Yorker Columbia Universität nach Homosexualität im Iran gefragt wurde, zuckte er mit den Achseln. Er wisse nicht, wovon die Rede sei. Schwule gebe es vielleicht in Amerika, aber doch nicht im Iran.

Das Land, von dem Sepehr Nazari berichtet, scheint ein anderes zu sein. Er hatte im Iran viele Männer. Er erzählt von geheimen Szenetreffs und Schwulencafés, nennt fünf queere Onlinezeitungen. Für eine davon hat er selbst geschrieben. Auf einer internationalen Onlinekontaktbörse für Homosexuelle waren allein in seiner Heimatstadt Teheran Tausende Schwule online. Das seien mehr als in Berlin, sagt er.

Den ganzen Artikel lesen

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: