Families of executed women protest in Ahwaz

The Iranian regime’s henchmen hanged two women prisoners on Sunday in Karoon Prison in southwestern city of Ahwaz.
The members of families of prisoner staged a protest outside the prison. The State Security Forces attacked the families and arrested a number of them.
Also on Sunday, the Iranian regime’s henchmen hanged three prisoners in public in southern city of Shiraz.

Quelle

Advertisements
Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

‚High Five‘ Lands Iranian Diplomat In Hot Water

Attar, for his part, has gone to great lengths to explain that his hand didn’t touch Roth’s, even though he appears to initiate the contact. In the Islamic republic, casual physical contact with women who are not close relatives is considered taboo, and Attar is banned from shaking hands with women in his capacity as a dipolomat.

In an interview with the hard-line Fars news agency, Attar said that he merely raised his hand to greet Roth.

„Because of laws and for religious reasons, we don’t shake hands with women,“ Attar explained. „Therefore, as a sign of respect I raised my hand — I didn’t raise my hand to shake her hand — Mrs. Roth also raised her hand. Of course the distance was small but no touching took place.“

Attar accused „Bild“ of supporting „Zionists“ and the Iranian opposition group Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), which is considered a terrorist organization by the Islamic republic.

He said while the German Green Party and the Islamic republic differ on some issues, including human rights issues, they both agree on „the danger“ posed by MKO.

Quelle

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Der Zweck heiligt die High Fives

Gideon Böss noch einmal über den High Five der Claudia Roth

Mit der Zeit setzte sich bei Roth dann aber doch die Erklärung durch, dass sie im Namen eines iranischen Künstlers handelte. Es ging schließlich darum, ihm die Ausreise zu einem Festival zu ermöglichen. Der Zweck heiligt die High Fives, soll das wohl heißen. Sie ist stolz auf diesen Einsatz für unterdrückte Künstler, aber warum eigentlich? Ändert sich irgendetwas an den Zuständen im Iran, nur weil irgendein Iraner seine Werke im Westen zeigen darf? Ist es nicht eher so, dass solche Erfolg vor allem für das eigene grüne Milieu großartig sind, weil sie ein so gutes Gefühl verschaffen? Roth hat diesem Künstler in der Vergangenheit schon einmal die Ausreise ermöglicht, weswegen man den Film eines unterdrückten Iraners im Kino sehen konnte, während der unterdrückte Iraner selbst anwesend war. Das ist doch was. Irgendwie.

Es gibt keine Diktaturen, die untergingen, weil dortige Künstler hin und wieder auf internationalen Festivals auftreten durften. Von daher ist dieser Einsatz von Frau Roth vor allem für das eigene Publikum gedacht und eher motiviert vom Kampf um Wählerstimmen als dem um Menschenrechte. Ob das aber wirklich soweit gehen muss, dass man sich kumpelhaft an den Vertreter eines solchen Regimes ranschmeißt, ist wieder eine andere Frage. Dem iranischen Volk wäre jedenfalls mehr geholfen, wenn sich die Grünen mit der gleichen Penetranz für ein Ende des Mullah-Regimes einsetzen würden. Stattdessen kämpfen sie lieber dafür, ihrem Klientel in Deutschland ein interessantes Kulturangebot mit internationalen Gästen zu bieten und verschaffen dem Iran so die Möglichkeit, sich durch bedeutungslose Gesten wie die Ausreise eines Filmemachers als einen Staat darzustellen, mit dem man durchaus reden kann. In den wirklich relevanten Fragen kann er dann umso unnachgiebiger auftreten.

Vielleicht sollte sich Claudia Roth beim nächsten Mal, wenn Sie eigentlich Spaß mit dem Botschafter haben will, einfach einreden, dass es sich bei ihm und den Chef von RWE handelt. Dann würde ihr so ein High Five nicht passieren, denn irgendwo hat jeder seine roten Linien.

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Iranian official killed by armed men in Syria

A senior commander in Iran’s powerful Revolutionary Guard was killed overnight by „armed terrorists“ while travelling from Damascus towards Lebanon, the Iranian embassy in Beirut said in a statement on Thursday.
The Iranian official, who resided in Lebanon for seven years, has been known in Lebanon as Hessam Khoshnevis but Iranian media sources referred to him as Gen. Hassan Shateri. The Iranian embassy held “terrorist armed groups” in Syria as responsible for the killing of the Iranian official.
The embassy statement did not elaborate on the circumstances or the exact location of his death.

Quelle

Veröffentlicht in News. 1 Comment »

And another Fake ….

Photoshop macht’s möglich:

A picture showing Iran’s latest fighter jet patrolling the skies has been dismissed as a fake.    Iranian bloggers said the picture posted on the Iranian site Khouz News, which purports to show a Qaher-313 jet soaring over a snowy mountain, had been altered using PhotoShop.

The angle of the shot, as well as the reflections of light and shadows on the plane’s wings, appear uncannily similar to a publicity shot of the jet taken on the ground at its unveiling earlier this month.  Experts have said the plane seen at the unveiling seemed to be a large model replica rather than a working prototype.

 

Veröffentlicht in News. Leave a Comment »

Zum Raketenbeschuss auf iranisches Flüchtlingslager im Irak

In einer Presseerklärung fordert Stop the Bomb die Absetzung des UN-Beauftragten für den Irak:

Am Morgen des 9. Februar 2013 wurde das iranische Flüchtlingslager „Camp Liberty“ im Irak mit mehr als 30 Raketen und Granatwerfern beschossen. Mindestens 6 Personen, Mitglieder der iranischen Oppositionsgruppe Volksmudjahedin, starben bei dem Anschlag. Bereits 2009 und 2011 hatte die irakische Armee, unterstützt durch das Regime in Teheran, die iranischen Flüchtlinge angegriffen und mehrere Dutzend Menschen ermordet.
Joschka Fischers ehemaliger Büroleiter Martin Kobler ist seit August 2011 UN-Sonderbeauftragter für den Irak und in dieser Funktion für die iranischen Flüchtlinge im Irak zuständig. Auf Druck der irakischen Regierung und Koblers wurden die Iraner 2012 von Camp Ashraf in eine ehemalige Einrichtung der US-Army, Camp Liberty, umgesiedelt, angeblich um eine schnelle Überführung in Drittstaaten zu erleichtern. Aussagen des UN-Beamten Tahar Boumedra zufolge war Kobler darüber informiert, dass Camp Liberty die humanitären Standards eines Flüchtlingslagers nicht erfüllt. Trotzdem erklärte Kobler, dass alle Bedingungen für einen Transfer erfüllt seien.
Kobler hat gegen den scharfen Protest der Flüchtlinge mit iranischen Behörden über ihr Schicksal verhandelt und wider besseren Wissens behauptet, eine große Anzahl der Bewohner von Ashraf/Liberty sei bereit, freiwillig in die Islamische Republik Iran zurückzukehren. Kobler lobte die Islamisten in Teheran für die „Schaffung von stabilen und sicheren Verhältnissen“ im Irak.

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giulani fand ebenfalls deutliche Worte in Richtung Kobler:

Veröffentlicht in Hintergrund. Leave a Comment »

Die Grünen und der Iran

Das bestenfalls gespaltene Verhältnis der Grünen zu iranischen Offiziellen beschäftigt auch ausländische Medien. Den „High Five“ kommentiert der britische Telegraph und fügt auch das inkriminierende Video bei, während vor einigen Wochen schon ein längerer Hintergrundartikel von David Neumann im neuseländischen Scoop’s erschienen ist: German Greens and the Iranian Connection.

Unter anderem heißt es da über Claudia Roth und ihren engen Mitarbeiter:

A familiar name for Iran pundits in Berlin is Ali Mahdjoubi, head of the Bundestag-office of Claudia Roth, joint Leader of the German Green Party. Sources with contacts within Iran’s hierarchy confirm that Mahdjoubi maintains close links with Iranian Ministry of Intelligence and has a mission to improve relations between Tehran and Berlin. When a delegation from Bundestag paid a visit to Tehran in October 2010, the arrangement was made by Mr Mahdjoubi. He did the same for Thomas Koenig’s visit to Tehran in January this year.

In 2008, when a group of cross-party German MPs took the initiative to invite the leader of the exiled Iranian opposition to the Bundestag, Mr Mahjoubi drafted a harsh press release that was issued by Ms Roth to condemn the visit. The statement was warmly received by Iranian state run Press TV, now banned by the UK.

Neumanns Artikel endet so:

German Greens were the only major political party in Europe to officially denounce sanctions on Iran’s nuclear ambitions as “illegal”. On Monday 23 January, EU Foreign Ministers imposed new unprecedented sanctions on Iranian oil industry.

“Iranian leaders couldn’t feel more relieved having their operative well-placed in the office of the leader of the German Greens,” says Berlin-based analyst Nemat Tavanai, who escaped Iran following the 2009 sham presidential elections.

“This helps Iran to easily influence key positions held by the Greens such as the Human Rights Committee in Bundestag as well as the Human Rights subcommittee and the Iran Delegation in European Parliament. UNAMI’s twisted remarks on Ashraf could be seen in the same context.”

Veröffentlicht in News. 7 Comments »