Der Iran und sein Verständnis von Rechtsstaatlichkeit

Dieselbe iranische Führung, die sich einen Dreck um internationale Vereinbarungen geschweige denn Menschenrechte schert, will Israel wegen eines dubiosen und unaufgeklärten Mordes an einem Nuklearwissenschaftler vor einen internationalen Gerichtshof zerren.

Ist das nicht komisch?

Iran says it to sue Israel for scientist’s murder

TEHRAN (AFP) – Iran said on Monday it will sue its archfoe Israel for the murder last year in Tehran of senior nuclear scientist Masoud Ali Mohammadi.

„The Islamic Republic of Iran’s complaint against the Zionist regime will be lodged to international bodies soon,“ Iran’s acting foreign minister and atomic chief Ali Akbar Salehi was quoted as saying by state news agency IRNA.

Salehi said Tehran had „finished gathering evidences of the Zionist regime’s involvement in the assassination of the Iranian scientist.“ He did not elaborate.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Hilft Deutschland wieder?

Nachdem Deutschland gerade schon geholfen hat – der Vorschlag eines indisch-iranischen Ölabrechnungsdeals über die Europäisch-Iranische Handelsbank ist jetzt auch von iranischer Seite bestätigt worden – könnte Deutschland schon wieder helfen. Aber langsam sollte doch wohl ein längerer Freigang für die beiden Staatsgeiseln Jens Koch und Marcus Hellwig drinnen sein?

Jedenfalls hat der Iran im Rahmen der jüngsten Verhandlungen über sein Atomprogramm Einladungen verschickt; interessierte Gesandte bei der Internationalen Atomenergiebehörde sollen die atomaren Harmlosigkeiten der „Islamischen Republik Iran“ besichtigen können. Ein Täßchen Tee auf den – leeren – Hüllen der iranischen Bombe sozusagen. Alle interessierten Gesandten? Oh nein. Es gibt schließlich gute und böse Länder. Und jetzt raten wir:

“Spiteful states, including the US and certain European countries, will never be invited to Iran to inspect the country’s nuclear facilities,” Avaz Heidarpour, a member of the National Security and Foreign Policy Commission of the Iranian Parliament (Majlis) told IRNA on Thursday. […] The remarks came after Iran’s envoy to the IAEA Ali Asghar Soltanieh said on Tuesday that some ambassadors to the Vienna-based agency would tour Iranian nuclear sites soon. He noted that the decision would also disgrace certain countries, including the US, France and Britain, seek to “slow down the pace of talks.” […] “The plan [invitation] is in line with the Islamic Republic’s transparent nuclear policy,” Soltanieh added.

Sonnenklar! Mhm, wer aus der zentralen 5 plus 1 Gruppe könnte eingeladen worden sein? Mhmmm. China ist eingeladen worden. Die USA, England und Frankreich also nicht. Rußland ist auch eingeladen worden, da bleibt also nur … Deutschland. Na da sind wir aber auf die Antwort aus Berlin gespannt.

Mhmmmm. Und wer sonst noch aus Europa? Ungarn. Aha, da kann man sich auch gleich über Mediengesetzgebung unterhalten. Und der Rest:  Cuba ist eingeladen! Und Nordkorea, Simbawe oder Venezuela?

UPDATE: Russland und China verweigern sich tatsächlich der Propagandashow. Teilnehmen werden: Egypt, Cuba, Syria, Algeria and Venezuela. Und man glaubt es kaum: die Deutschen wurden doch nicht eingeladen.

Goebbels hätte es kaum besser formuliert

Wie sich doch immer wieder manche Statements gleichen…; man könnte fast die Uhr danach stellen.

Iran’s Position In Advance Of 5+1 Talks

In an interview, Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki told Iran’s official news agency IRNA that his country was ready to discuss a nuclear fuel exchange deal only along the lines that it proposed in the Tehran Declaration.

Mottaki told IRNA that Iran had not received any new offers from the U.S. for the exchange of fuel and that such reports were „games“ played by the Western media.

He underlined Iran’s stance on any fuel swap deal with the West and pointed out that any such deal will be acceptable only within the framework of the Tehran Declaration.

Source (via MEMRI): Press TV

Mehr zum Thema auch hier:

Iran offers new nuclear talks

und sowieso hier, wenn die Friedensmacht Türkei Gewehr bei Fuß steht.

Iran says nuclear talks could be held in Turkey

Mottakis Realitätssinn

Die russischen Busenfreunde von einst (und zukünftig?) werden von Manouchehr Mottaki als Spinner abgetan. Klar, würde ich an seiner Stelle auch machen. Jedenfalls weiß Mottaki, wie man mit Matrjoschka-Puppen hantiert.

FM Dismisses Medvedev’s ‚Unrealistic‘ Remarks on Iran’s N. Activities

TEHRAN (FNA)- Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki on Tuesday dismissed the recent allegations by Russian President Dmitry Medvedev that Iran has come close to the acquisition of military nuclear capability, stressing that Tehran has always sought a peaceful use of the nuclear technology.

„These remarks are opposite to the reality,“ Mottaki said, speaking in a press conference at Iran’s embassy in Madrid on Tuesday.

Den Rest des Beitrags lesen »

“Disziplinierungsmaßnahmen”

Nun, da der Iran fleißig daran mitstrickt, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf von ihm mitinitiierte Gaza-Flottillen zu lenken, lässt es sich für die Mullahs ruhiger schlafen. Sie sind innenpolitisch vorerst aus dem Schneider und können ihr Atomwaffenprogramm nahezu ungestört fortsetzen. Was für eine Burleske angesichts der tatsächlichen Gefahren, die allein von Teheran ausgehen!

Wenn das Regime jetzt tönt, den Westen „disziplinieren“ zu wollen, dann offenbart dies nicht nur die zunehmende Handlungsunfähigkeit der Freien Welt, sondern auch, wie tief Letztere schon gesunken ist in ihrem hehren Anspruch, eine harte Linie gegen ein zunehmend hochmütiger werdendes Teheran durchzuziehen. Vielleicht schlägt auch die WM durch (Sarkasmus off).

Iran to ‚discipline‘ West by holding off nuclear talks

TEHRAN (AFP) – Iran will „discipline“ the West by holding off talks with world powers over Tehran’s nuclear programme until the end of August, President Mahmoud Ahmadinejad said on Monday.

The hardliner said at a Tehran news conference that Iran would also seek the inclusion of Brazil and Turkey in nuclear fuel swap negotiations with the United States, France and Russia.

Asked when Tehran would talk with world powers over its overall nuclear programme, Ahmadinejad said the „negotiations (would likely occur) after the middle of Ramadan,“ around the end of August.

„We are postponing the talks because of the bad behaviour and the adoption of the new resolution in the (UN) Security Council. This is a penalty, so that they (world powers) are disciplined to learn the way of talking to other nations.“

Den Rest des Beitrags lesen »

Protzendes Gewimmer – aufheulendes Zähneblecken

Geschenkt: die neuen UN-Sanktionen sind weichgewaschen und alles könnte noch viel schwieriger für den Iran und sein Atomprogramm aussehen. Aber richtig gut sieht es auch nicht aus. Die Verabschiedung der Sanktionen durch den Sicherheitsrat – und damit auch durch Russland und China – ist eine schwere Schlappe für das Regime. Die „unilateralen“ Verschärfungen der Sanktionen durch die USA und die EU machen die Sache nicht einfacher für Teheran.

Man höre auf das Gewimmer und Gebuhle des Propagandasenders Press TV; eine Abfolge jüngster Schlagzeilen:

Iran military untouched by sanctions

(ok, ok, wir wissen das, nicht einmal ein Überfall von Marsmenschen könnte diese 150% unbesiegbare, einzigartig in der Geschichte der Menschheit, ja des Universums dastehende,  glorreiche & total unfehlbare  Armee, äh, tangieren. Gut, dass man drüber geredet hat).

Russia resents unilateral Iran sanctions

(Genau, eigentlich haben die Russen gar nicht für Sanktionen gestimmt, das heißt eigentlich doch, aber, das wird schon gar nicht mehr bekrittelt, offensichtlich hat jemand im Propagandaministerium gemerkt, daß jenseits von Den Rest des Beitrags lesen »

Brennstäbeanreicherung: Weiterhin wird gelogen, dass sich die Balken biegen

Aber wen interessiert es noch, wenn der türkische Parlamentssprecher offen seine Kumpanei mit dem iranischen Regime bekundet.

Iran says nuclear fuel swap still possible

TEHRAN – Iran state television has quoted the president as saying a nuclear fuel swap proposed by Turkey and Brazil as a solution to the standoff with the West is still possible.

The report Tuesday said President Mahmoud Ahmadinejad told visiting Turkish parliament speaker Mehmet Ali Sahin that the agreement is „alive and will play a role“ in future talks.

Under the deal Iran would send much of its low enriched uranium to Turkey in return for the higher enriched uranium it need for a research reactor.

The deal does not, however, mandate the halt to uranium enrichment sought by the West.

The U.N. Security Council on June 9 passed a fourth set of sanctions to curtail Iran’s nuclear program over fears it is to develop weapons. Iran denies the charge.

Quelle: AP