Important Points About Iran’s Missile Test

Fox News, by Michael TobinWith Iran ’s latest missile test, there is a bit of a name game being played. According to the former head of Israel ’s Missile Defense Program, Uzi Rubin, there is no difference between the Sejil1 and the Sejil2. The same missile used to be called the Shura.

This is a two-stage solid-fuel rocket that can reach Tel Aviv, U.S. bases in the Gulf and far beyond.  Iran already had this capability.  So, the test itself does not show an increase in the threat to the international community, but the test does indicate several important developments.

First, Iran made a quantum leap forward with its missile technology.  The predecessor to the Sejil was the Shahab missile, which was a liquid-fueled single-stage rocket, copied from the North Korean Nodong missile.  The Sejil shows that Iranian engineers have left North Korea behind and are producing indigenous missile technology.  Rubin says the Iranian missile capability has jumped from the type of missiles the U.S. had in the 50’s to the type the US had in the 60’s.

Solid fuel is important because the missile can be stored with a full tank. Liquid fueled rockets are stored empty. Fueling rockets takes time and gives an adversary like Israel time to scramble defenses, possibly enough time to destroy the missile before it is launched.

This test also shows Iran ’s aggressiveness with the missile program. “The advance rate is phenomenal,” says Rubin, noting that Iran has now conducted three missile tests in 13 months. It shows just how high a priority missile technology is for the Shiite regime.  Rubin says, “They need to keep testing to prove their past successes were not spurious.”

Veröffentlicht in Hintergrund, Vor Ort. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Teheran, 7. Dezember

Die Universitäten sind abgesperrt, vor dem Eingang der  Teheraner Uni verhindert eine Stoffwand offensichtlich die Einsichtnahme von der Straße aus. Die Stadt scheint voller Bassidji, Schlägerbanden auf Motorrädern stehen in den Nebenstraßen. Erste, noch unbestätigte Berichte über Zusammenstöße.

Live-Blogging bei enduring america

„Paul Nellen: Ein Gruss von Joschka“ und…

achgut.com Die größten Kritiker der Elche, Werden später selber welche.

Und ist der Verdienst gar noch immens.

Geh’n sie am liebsten zu SIEMENS.

Demnächst also heißt es:  Atomkraft ist sicher. Mein Konto beweist es – Gruß: Joschka Fischer. Nun hier weiter zum SPON… 

Wer weiß vielleicht auch bald zur Erfüllung der „diplomatischen Aufgabe als Revolutions-Energie-Berater bei Chamenei & Co. mit einem zehnstelligen Euro-Betrag…

So machen Welche Weltkarriere: vom Straßen-Cowboy zum Außenminister und dann BMW-Nabucco-Gaspipeline-RWE-Simens-„Senior Strategic Counsel“-Berater oder vom Bassidji zum iranischen Präsidenten… Ihr Erfolgsrezept ist die multifunktional kriminelle Energie, die reflexlos eingesetzt wird. Wer trägt die Kosten: Millionen iranischen Opfern…

Der Fußball ist rund – das Regime ist eckig II. Standgerichte im Stadion

Die Angst des Regimes ist groß. Sehr groß. Am Freitag findet in Teheran ein wichtiges Fußballspiel statt; 100.000 Zuschauer im Stadion, Millionen an den Fernsehgeräten; Bassidji- und Polizeicamps sind rund um das Stadion am wachsen, zwei Drittel der Eintrittskarten sollen für den Sicherheitsapparat und herangekarrte Klaqueure des Regimes reserviert worden sein, im Stadion selbst werden während des Spiels zwei Richter für Schnellverurteilungen von Fußballfans bereit stehen, die Kritik an Ahmedinjad erkennen lassen.

This Friday there will be a soccer game in Azadi Stadium, Tehran’s largest (100,000 capacity) between Iran’s two most popular soccer teams (Esteghlal and Persepolis). For the first time in any sports games, there will be two Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , , . Leave a Comment »

„Raped and beaten for daring to question President Ahmadinejad’s election“

The Times bringt eine unbedingt lesenswerte und erschütternde Reportage über die systematischen Vergewaltigungen von Demonstranten.

„This is one of the guys I used to know“

Interessanter Beitrag von CNN über einen in Berlin lebenden Iraner, der als ehemaliges Mitglied der Bassidji und Anzar-e-Hesbollazh nun versucht, über die im Netz kursierenden Bilder einzelne Schläger zu identifizieren. Der Mann selbst wird wegen seiner Verstrickungen mit dem Regime von Exiliranern sehr kritisch betrachtet.

Vom Versuch unter schwierigen Bedingungen ein Kabinett zu konstruieren

Der Vater von Ahmedinejads Schwiegersohn ist offensichtlich immer noch nicht von seinem künftigen Posten als erster Vizepräsident zurückgetreten. Eine Gruppe konservativer Parlamentarier [vielleicht Larijanis Leute?] will die Angelegenheit jetzt dem großen Revolutionsführer persönlich vorlegen. Some lawmakers have described the appointment as a „declaration of war“ on the parliament, as Ahmadinejad had earlier been asked to consult with the Majlis before naming his Cabinet. So gar nicht mit dem Vizepräsidenten anfreunden wollen sich auch 8 studentische Bassidjigruppen, Ahmedinejads eigene Harcoreunterstützer. Wenn der sich nicht treu bleibt, diese Leute jedenfalls wollen sich selbst treu bleiben.

In an open letter to Ahmadinejad, student Basij groups strongly criticized the selection of Mashaei and warned “if necessary, they will go beyond oral warning, and they will take practical action [to protect] their beliefs.” The groups also expressed their support for the results of the 10th presidential election. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in News, Vor Ort. Schlagwörter: , , , . 1 Comment »