Israel und das iranische Atomwaffenprogramm

Bret Stephens erklärt im Wall Street Journal nicht nur, warum Israel das iranischen Atomwaffenprogramm (noch) nicht bombadiert hat, sondern auch, warum die iranische Bedrohung nicht allein Israels Problem darstellt und folglich auch nicht allein von Israel gelöst werden sollte.

Ergänzend dazu schreibt Barry Rubin:

How do you know someone has no idea what they’re talking about? They predict that Israel is about to attack Iran.

Mit besten Grüßen an Elsässer und Konsorten.

Advertisements
Veröffentlicht in Hintergrund, Reaktionen von außerhalb. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Should Israel Bomb Iran?

Diese leider notwendigerweise zu stellende Frage beantwortet Reuel Marc Gerecht in einer längeren Analyse für Weekly Stanadard mit „better safe than sorry“.

Veröffentlicht in Hintergrund, Reaktionen von außerhalb. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

„Alle waren sie gegen Israel“

Die Jungle World hat mit Saeed Ghaseminejad, Sprecher der Liberalen Studenten Irans und Direktor des Centre Iranien d’etudes du Liberalisme, über den Israelhass und Antisemitismus prominenter Exiliraner gesprochen:

Sie haben vor einer Woche einen offenen Brief verfasst, der sogar in der internationalen Presse diskutiert wurde – worum ging es da genau?

Unser offener Brief war eine Kritik des Statements von 74 iranischen Intellektuellen, die von sich behaupten, sie fühlten sich der oppositionellen »Grünen Bewegung« zugehörig. In ihrem Schrei­ben haben sie behauptet, der Kampf der »Grünen Bewegung« im Iran sei derselbe wie der Kampf der palästinischen Bewegung gegen Israel – was schlicht nicht stimmt. Ihre Stellungnahme war unfair und ungerecht. Die Grüne Bewegung im Iran ist eine gewaltfreie Bewegung. Die palästinensische Bewegung benutzt dagegen Gewalt in großem Ausmaß. Nicht nur gegen Israelis, sondern auch gegen die Palästinenser selbst. Ich habe gelesen, dass in der ersten Intifada etwa die Hälfte der palästinischen Opfer von Palästinensern getötet wurden – als Kollaborateure. Die Grüne Bewegung ist nicht so. Die Regierung prügelt, schießt, foltert und bringt Leute um, aber die Bewegung reagiert nicht mit Gewalt. Das ist ein wichtiger Unterschied zwischen der Bewegung im Iran und der PLO oder der Hamas. Das wird in diesem Statement komplett ignoriert. Darin zeigen sich antiisraelische, aber auch antisemitische Tendenzen der iranischen Oppositionsbewegung und von uns Iranern, und die kritisieren wir. [Weiterlesen…]

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Saudi Arabia gives Israel clear skies to attack Iranian nuclear sites

Dies berichtet die Times aus London:

Saudi Arabia has conducted tests to stand down its air defences to enable Israeli jets to make a bombing raid on Iran’s nuclear facilities, The Times can reveal.

In the week that the UN Security Council imposed a new round of sanctions on Tehran, defence sources in the Gulf say that Riyadh has agreed to allow Israel to use a narrow corridor of its airspace in the north of the country to shorten the distance for a bombing run on Iran. To ensure the Israeli bombers pass unmolested, Riyadh has carried out tests to make certain its own jets are not scrambled and missile defence systems not activated. Once the Israelis are through, the kingdom’s air defences will return to full alert.

“The Saudis have given their permission for the Israelis to pass over and they will look the other way,” said a US defence source in the area. “They have already done tests to make sure their own jets aren’t scrambled and no one gets shot down. This has all been done with the agreement of the [US] State Department.” [Weiterlesen…]

Hat tip: Sendungsbewusstsein.

Propaganda war latest: Tehran 3 Israel 0

Amir Taheri berichtet in der Times über die iranische Strategie im Kampf gegen Israel, die dieser Tage leider aufzugehen scheint:

As Iran’s leadership prepares to dispatch a Red Crescent flotilla to break Israel’s blockade of Gaza, its propaganda organs are spreading one message throughout the Muslim world: the Jewish state, branded by President Mahmoud Ahmadinejad as “the Zionist stain of shame”, is heading for its inevitable destruction.

An Iranian Foreign Ministry spokesman said of these aid ships that “if this symbolic campaign continues, it will result in the surrender of the Zionist regime, which will certainly be one of its biggest defeats”.

Over the past three years, Iran’s Khomeinist regime has succeeded in changing the traditional perception of Israel. Instead of Israel being the almost invincible enemy that crushed the Arabs in the Yom Kippur War and the Six Day War, it is now portrayed as a waning power, a small and vulnerable enclave that, having lost the support of its powerful protector, the United States, is facing the might of a resurgent Muslim world under Tehran’s leadership. [Weiterlesen…]

Veröffentlicht in Hintergrund. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

UN Iran sanctions vote likely pushed back

Und noch ein Ziel haben die „Friedensaktivisten“ erreicht:

A vote on a new UN Iran sanctions resolution will likely be pushed back due to diplomatic fallout from the Israeli raid on the Gaza aid flotilla, among other reasons, sources said Wednesday.

The Obama administration had been planning to bring a new Iran sanctions resolution to a vote at the UN Security Council on Thursday, but diplomatic sources said the vote is no longer likely to take place this week.

“I don’t see how [the vote] happens Thursday,” one Washington source who advises one Security Council member state said Wednesday. [Weiterlesen…]

Technologietransfer aus Teheran

ZEIT – Syrien und Iran rüsten die libanesische Hisbollah-Miliz nach Erkenntnissen der USA mit immer leistungsfähigeren Raketen aus. „Inzwischen ist die Hisbollah mit mehr Waffen und Raketen ausgestattet als so manche Regierung, was unweigerlich zu einer Destabilisierung der Region führt“, sagte US-Verteidigungsminister Robert Gates bei einer Pressekonferenz mit seinem israelischen Kollegen Ehud Barak am Dienstag in Washington. Gates bestätigte damit einen von der israelischen Regierung erhobenen Vorwurf. Israel sieht sich besonders durch Scud-Raketen bedroht, die mit einer Reichweite von etwa 300 Kilometern große israelische Städte erreichen könnten.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , . 1 Comment »