Zukunftsinvestition II

Jeder enemy plot wird zerschlagen, alle Iraner lieben den Revolutionsführer, es geht voran, voran, 47 neue Gefängnisse sollen gebaut werden, 55.000 besonders glückliche Iraner haben seit dem Sommer 2009 ihren Platz an der Sonne gefunden:

Gholamhossein Esmaili, Director of Iranian Prison System, has confirmed that in the past 18 months alone 55000 new inmates have been added to Iran’s prisons, causing further overpopulation.

Iran has one of the world’s highest per-capita population of prisoners, including political dissidents, petty criminals, financial scoundrels, and drug-traffickers or users. (via Kodoom)

Advertisements

Verhaftungen, die partout keine sein dürfen

Die neueste Linie der iranischen Propaganda läßt fast schon Mitleid mit den Konstrukteuren dieser virtuellen Realität aufkommen; nach den Demonstrationen des Dienstags – den dritten in Folge – behauptet das Regime nun störrisch, die Verhaftung Karrubis und Moussavis sei eine Erfindung der Volksmuhdschahedin, die beiden ehemaligen Präsidentschaftskandidaten von 2009 wohnten weiterhin zu Hause.

Jodashodegan website, a website affiliated to the defected members of the MKO, quoted sources privy to MKO headquarters in Paris as saying that the reports have been fabricated by the MKO’s intelligence agents who have infiltrated into the overseas branch of the opposition movement led by Mir-Hossein Mousavi and Mehdi Karroubi. […] Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , , . Leave a Comment »

Märtyrer stehlen

Auch die Toten können sie nicht in Ruhe lassen in der „Islamischen Republik Iran“. Wie bei Neda Agha Soltan, erschossen im Sommer 2009, oder der jüngst hingerichteten Zahra Bahrami, deren Leichnam weder den holländischen Behörden – sie war naturalisiert – noch der Familie ausgehändigt wurde. Man hat sie heimlich verscharrt. Ein symbolischer Akt des Auslöschens, aber nicht nur. In solchen Fällen geht es ebensosehr um konkrete Spurenbeseitigung – auch in „prominenten“ Fällen wie bei der 2003 in der Haft plötzlich zu Tode gekommenen iranischstämmigen kanadischen Photojournalistin Zahra Kazemi kommt es zu Folter und Vergewaltigungen – wie um das Bemühen „Märtyrer“ der Gegenseite zu verhindern, oder auch nur den Toten und sein Umfeld noch einmal nachträglich zu demütigen. Den Rest des Beitrags lesen »

Am nächsten Freitag wird gehasst

Ihre Propaganda war auch schon mal besser; der Erfolg der Demonstrationen am Montag hat das Regime irritiert, jetzt wird am nächsten Freitag staatstragend zurückdemonstriert – wo doch bereits am vergangenen Freitag die großen staatstragenden Demonstrationen stattgefunden haben. Aber die waren ja irgendwie gar nicht so groß. Sie rennen halt gerade der Weltgeschichte und dem Weltgericht hinterher.

Iran’s regime said it called a rally in Tehran for Friday to express „hatred“ against the opposition movement, as its two key leaders launched fresh anti-government tirades despite demands they be hanged. […] „The noble people of Tehran will take to Enghelab Square after Friday prayers with their solid and informed presence,“ the Islamic Propagation Coordination Council, which organises regime-backed programmes, said Wednesday.

It said those joining the rally will „scream out their hatred, wrath and disgust against the savage crimes and evil movements of sedition leaders, their Monafeghin (hypocrites) and their monarchist allies.“ (AFP)

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Aufstand verboten

Wenn das Regime in Teheran die Demonstration am Montag offiziell erlauben würde – es wäre ein Wunder. Kein Wunder also, was Reuters nun meldet – wobei das Drumherumreden und untergeordnete Chargen Vorschicken auch wieder bezeichnend ist; Selbstsicherheit sähe anders aus.

„These people are fully aware of the illegality of their demand and they know they will not receive a permit for staging a riot,“ Mehdi Alikhani-Sadr, deputy director of the Interior Ministry’s political bureau, was quoted by the semi-official Fars news agency as saying. It had always been highly unlikely the government would permit the rally organized by groups it considers seditious.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Liebe Gäste

Man wüßte ja zu gerne, wer wirklich einen so schlechten Geschmack bewiesen, und der Botschaft der „Islamischen Republik Iran“ in Berlin mit seinem Besuch Freude bereitet hat:

Meanwhile, the Iranian Embassy in Berlin marked the 32nd anniversary of the victory of the 1979 Islamic Revolution in a special ceremony on Thursday.
Hundreds of guests, including top German officials, lawmakers and foreign ambassadors attended the festivities at the Iranian Embassy in the Dahlem district.
Many German industrial and business leaders, scholars and media representatives also took part in the ceremony. (Press TV)

Ein bißchen beleidigt

Wieso lieben nicht alle die „Islamische Republik Iran“? Wie ist das nur möglich? Wieso erkennt man ihren weltweiten Führungsanspruch – der doch wirklich für alle Gutwilligen nachvollziehbar ist – einfach nicht an.  (Vielleicht liegt das ja auch am weltweiten Pizzakonsum.) Zumal die Araber müßten jetzt doch dankbar sein! Die Teheran Times beklagt sich:

Unfortunately, some figureheads of the current uprisings in Egypt and Tunisia, such as Mohamed ElBaradei and Rachid al-Ghannouchi, have tried to distance themselves from Iran and claim they should not be linked to the Iranian revolution! Ghannouchi, in an interview with Time magazine, has argued that he is totally different than Iranian political figures. He even said, “I am no (Imam) Khomeini!” Good luck Mr. Ghannouchi, but this is not the way an Islamic revolutionary defines himself.

Iran now has a great influence on diplomacy in the Middle East and the entire world. […] Thus, everyone knows that any link between Iran’s revolution of 1979 and the current uprisings in the Arab world is not a materialistic connection but a meaningful spiritual link that cannot be denied. Clearly, nothing good will come out of the efforts of people like Ghannouchi and ElBaradei to dissociate themselves from Iran, and it would be better for them to learn the lesson of resistance against U.S.–Israeli hegemony taught by the Islamic Revolution of 1979.

Veröffentlicht in News. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »